WALDHEIM — 30 JAHRE DANACH

Dien­stag, 12. April 2016, 19 Uhr,
Repub­likanis­ch­er Club – Neues Österreich
Rock­hgasse 1, 1010, Ein­gang Café Hebenstreit

Was vor 30 Jahren das Land umtrieb, wirkt bis heute fort. Die Auseinan­der­set­zung rund um die NS-Ver­gan­gen­heit des dama­li­gen Bun­de­spräsi­dentschaft­skan­di­dat­en markierte einen Wen­depunkt. Der Mythos, Öster­re­ich sei nichts als das erste Opfer Hitlers gewe­sen, wurde obso­let. Die österr. Beteili­gung am Nation­al­sozial­is­mus und seinen Ver­brechen wurde erörtert. Am 12.4. machen wir nochmals eine Rück­blende auf die Ereignisse vor 30 Jahren….

Am Podi­um: Georg TIDL (der dama­lige ORF Jour­nal­ist und His­torik­er deck­te bere­its 1985 die Kriegsver­gan­gen­heit Kurt Wald­heims auf. 30 Jahre später beschreibt Georg Tidl in seinem Buch „Wald­heim – Wie es wirk­lich war“, was damals vorge­fall­en ist, wer sein Haupt­in­for­mant war und warum er dreißig Jahre geschwiegen hat) und Doron RABINOVICI (Schrift­steller, His­torik­er, Mit­be­grün­der des RC).
Eine gemein­same Ver­anstal­tung des Repub­likanis­chen Clubs — Neues Öster­re­ich mit der Bun­des­fach­gruppe Medi­en­berufe im BSA und BSA Döbling.