Traiskirchen (NÖ): Vergewaltigung war erfunden

Die „NÖN“ (19.1.16) berichtet in ihrer Ausgabe für Baden von einer Strafverhandlung gegen eine zweifache Mutter aus Traiskirchen, die im August 2015 angezeigt hatte, dass sie von drei Schwarzafrikanern vergewaltigt worden sei. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben jedoch rasch, dass sich die Frau den Vorfall nur ausgedacht hatte. Jetzt stand sie deswegen selbst vor Gericht und wurde zu acht Monaten bedingt und einer Geldstrafe von 480 Euro verurteilt.

Die Frau, die damals nach eigener Aussage ein schweres Alkoholproblem hatte, war nach einem Streit mit ihrem Freund mit drei Schwarzafrikanern unterwegs. Die NÖN:

„Sie habe begonnen, einen der drei zu küssen, die anderen hätten sich beteiligt. Als die drei Männer mehr wollten, sei ihr das aber zu weit gegangen. „Ich habe ‚Stop‘ gesagt, da haben sie aufgehört und sind weggegangen“, erinnerte sie sich weiter. Da sie sich plötzlich unwohl in der Situation gefühlt habe, habe sie zu weinen begonnen“.

Der Polizei erzählte sie dann die Geschichte mit der Vergewaltigung, die sich durch die Ermittlungen der Polizei rasch als erfunden herausstellte. Ihre damalige Gemütslage erklärte sie mit dem Alkoholproblem – jetzt sei sie trocken und wolle ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.