Friesach (Ktn): Kein Überfall durch Asylwerber

Ein Asyl­wer­ber (20) aus Friesach wurde am Mon­tag, 28.12., festgenom­men und in die Jus­ti­zanstalt Kla­gen­furt ein­geliefert, weil er von ein­er Frau beschuldigt wurde, ihr Hand-und Brief­tasche entris­sen und sie mit der Faust ins Gesicht geschla­gen zu haben. Die Frau behauptete auch in ein­er Gegenüber­stel­lung, den Mann als Täter iden­ti­fiziert zu haben. Nach weit­eren polizeilichen Befra­gun­gen stellte sich allerd­ings die Unschuld des Asyl­wer­bers heraus.

„Ungereimtheit­en“ in der Aus­sage der Frau waren es, die die Polizei am Dien­stag zu ein­er neuer­lichen Befra­gung der Frau ver­an­lassten. Dabei gab die Frau schließlich zu, „alles erfun­den zu haben. In Wahrheit sei sie ohne Fremd­ver­schulden gestürzt und wollte es auf­grund von famil­iären Prob­le­men nicht zu Hause erzählen. Ihr dro­ht nun eine Anzeige wegen Ver­leum­dung“ (Kleine Zeitung).