Redaktionelle Richtigstellung

Wir haben am 9. Okto­ber 2015 in dem Beitrag mit der Über­schrift: “FPÖ-Wien: Merk­würdi­ge Kan­di­datIn­nen“ über Har­ald Stark, der für die FPÖ in Wien Pen­z­ing auf Platz 9 kan­di­dierte, geschrieben:

„Wurde als ein­er der Teil­nehmer beim Red Room Club­bing der Burschen­schaft Sile­sia im „Pour Platin“ am Gür­tel genan­nt. Bei dieser Burschen­schafter-Feier kam es unter anderem zu ein­er schw­eren Schlägerei und einem Kurza­uftritt von Got­tfried Küs­sel. Richard Pfin­gstl, auch ein alpen-donau-Mann und Burschen­schafter, war eben­falls bei dieser Feier. Stark soll Burschen­schafter der recht­sex­tremen „Olympia” sein.“

Har­ald Stark legt Wert auf die Fest­stel­lung, dass er nicht am Red Room Club­bing teilgenom­men hat und „lediglich bis März 2013 Mit­glied des Vere­ines Akademis­che Burschen­schaft Olympia war“, sei­ther jedoch nicht mehr Mit­glied ist.

Anmerkung der Redak­tion: Wir haben nicht behauptet, dass Har­ald Stark am Red Room Club­bing teilgenom­men hat, son­dern uns als ein­er der Teil­nehmer genan­nt wurde. Auf ein­er uns zuge­sandten Teil­nehmer-Liste, bei der die anderen genan­nten Per­so­n­en eben­so wie ihre Funk­tio­nen und Mit­glied­schaften richtig waren. Dass Har­ald Stark mit­tler­weile – das Red Room Club­bing fand 2010 statt – nicht mehr der Burschen­schaft Olympia ange­hört, ist jeden­falls löblich und bemerkenswert!