„Wer glaubt ist FPÖ“

Auf die Veröf­fentlichung des Beitrags von „unzen­suri­ert“ über den Min­dest­sicherungs­bescheid erhielt Stra­che auf sein­er Face­book-Seite viele neg­a­tive Reak­tio­nen, vielle­icht mehr als son­st. Einige davon geben wir hier wieder:

C. L.: Das ist eine öster­re­ichis­che Fam­i­lie ihr blauen Vollp­fos­ten! Seit 30 Jahren leben sie hier, haben die öster­re­ichis­che Staats­bürg­er­schaft und haben lediglich ihren Nach­na­men behal­ten. Den Anspruch, den diese Fam­i­lie hat, hat auch jed­er andre Öster­re­ich­er in der gle­ichen Situation.

T.S.: So, hat­te eine Zeit lang aus Neugi­er die Seite des HC abon­niert. Langsam merke ich jedoch, wie sehr dieses pro­vokante „Zur Info”, die intellek­tuell anspruch­slosen, „unzen­suri­erten Aufdeck­er­ar­tikel” und die darauf bezugnehmenden Kom­mentare, meine Gesund­heit angreifen und somit zu ein­er deut­lichen Ver­ringerung mein­er Leben­squal­ität beitra­gen. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte. Und an meine öster­re­ichis­chen Fre­unde, welche sich aus unter­schiedlich­sten Grün­den — zu Recht oder zu Unrecht — vom Leben benachteiligt fühlen: ich glaube daran, dass Ihr bei Weit­em intel­li­gen­ter und würde­voller als dieses ver­lo­gene Drecksspiel seid. Wenn Ihr für einen kurzen Augen­blick innehal­tet, alles erneut analysiert, werdet Ihr vielle­icht zu anderen Ergeb­nis­sen kom­men. Was kann ein eigenes Leben bedeuten, das an der Min­dest­sicherung meines migrantis­chen Nach­barn gemessen wird? Der Men­sch ist zu einem Großteil noch immer seines eige­nen Glück­es Schmied. Es ist ein Spiel: man wirft eines Artikel ins Netz, geht mit Fre­un­den Kaviar und Sekt schlür­fen, und beobachtet neben­bei, wie man auf den Rück­en mit dem Leben kämpfend­er Men­schen zu Wohl­stand und Macht gelangt. Also ich bin mir zu gut, um mich für die per­sön­lichen Zwecke des HC miss­brauchen zu lassen. Gefällt mir nicht mehr. Haw­idere. Ahja: soll Euch Euer Fre­und HC doch mal von sein­er Dachgeschoss­woh­nung mit­ten am Stephansplatz erzählen. Soll ich mehr ver­rat­en? Na siehst. Is a gschissenes Spiel ge? So Leute in der Öffentlichkeit blamieren.

C.J.: Laaaang­weiliger und sich immer wieder­holen­der Stim­men­fang!! Die niederen Instink­te Eur­er Fol­low­er anzus­prechen scheint ja Eure Spezial­ität zu sein.… Jeman­dem einzure­den dass er arm und benachteiligt ist… ist ein leicht zu durch­schaubares Spiel. Freilich ist es gut zu kri­tisieren, aber bitte besin­nt Euch Eur­er Ver­ant­wor­tung und denkt daran auf wessen Kosten dieser schäbiger Stim­men­fang geht. Ihr seit mitver­ant­wortlich wenn sich die „Geschichte” wieder­holt. Denkt ab und zu daran

W.W.: Is des nicht der selbe Schwachsinn mit dem @Mag. Ewald Stadler Unmut schüren wollte?

D.D.: Ja die armen und die guten öster­re­ich­er sich­er gibts die aus­län­der die was das sys­tem aus­nutzen aber sich­er nicht mehr als ein­heimis­che und jed­er der das zu unrecht macht ist a dreck­sau nur zu info ich bin tax­ilenker von beruf und da fahren mehr ein­heimis­che mit dem taxi als aus­län­der und vor allem junge leute und bitte da sollen die gewisse leute ihre kom­mentare für sich behal­ten und das ganze mehr real­is­tisch betrachten

W.R.: Der Beitrag ist genau so falsch und ver­logen wie H.C

B.R.: De lügn sobald sies Inter­net auf­drahn die fpler

W.S.: Ja, wer glaubt ist FPÖ