Innsbruck: Türke hetzte gegen Kurden

Ein 24-jähriger Innsbrucker, der in der Türkei geboren wurde, musste sich am Freitag, 12.6., vor dem Innsbrucker Landesgericht wegen Verhetzung verantworten. Auf Facebook hatte er im November 2014 unter anderem geschrieben, die türkische Armee müsse die kurdischen Gebiete bombardieren. Eine Frau hatte die Texte gelesen und Anzeige erstattet.

„Keiner von Euch darf überleben“, war in einem seiner Postings aus dem November zu lesen. „Es tut mir wirklich leid. Leider ist da eine anfangs niveauvolle Diskussion aus dem Ruder gelaufen“ (Krone Tirol, 13.6.2015), entschuldigte sich jetzt der Innsbrucker. Das Gericht nahm ihm Bedauern und Entschuldigung offensichtlich ab und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 600 Euro, die Hälfte davon bedingt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.