Bregenz: Gida-Elementarteilchen ohne Demo

Lesezeit: 1 Minute

War­um die Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on aus­ge­rech­net die Demons­tra­ti­on von „Rot-Weiß-Rot-Gida“, der Grün­dung von Susan­ne Hel­fen­bein, ver­bo­ten hat, woll­te der Poli­zei­spre­cher nicht ver­ra­ten , weil es sich um einen Bescheid hand­le. Die Poli­zei hat ihr damit jeden­falls eine Bla­ma­ge erspart, denn schon die Ter­min­ver­schie­bung für die Kund­ge­bung deu­te­te auf rasan­ten Publi­kums­schwund hin.

Auf der Face­book-Sei­te von „Rot-Weiß –Rot-Gida“ wird nach dem Ver­bot der Kund­ge­bung Trost gespen­det: zukünf­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen könn­ten ja auch in gemie­te­ten Räu­men oder einem Saal durch­ge­führt wer­den. Wir ver­mu­ten, ein Abstell­kam­merl wäre dafür auch aus­rei­chend! Bis­lang hat das Grüpp­chen den Bescheid der Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on noch nicht ein­mal beein­sprucht, son­dern nur eine „Prü­fung“ des Bescheids ange­kün­digt. Auch wur­den die Grün­de für die Unter­sa­gung bis­lang nicht veröffentlicht.

Ob es über­haupt noch zu wei­te­ren Aktio­nen kommt , ist eben­falls frag­lich, denn Hel­fen­bein ist jetzt erst ein­mal ein­ge­schnappt: “Ich zieh glaub nach Mün­chen. Mei­ne Kund­ge­bung wur­de doch unter­sagt. Ich bin echt sau­er. Vor­arl­berg geht den Bach hin­un­ter und die Behör­den för­dern das auch noch…“.

Rei­sen­de soll man nicht aufhalten…