Achau (NÖ): FPÖ-Kandidat fordert Galgen für Politiker

„Heimat ohne Hass“ hat in Achau einen stark ver­hal­tensauf­fäl­li­gen Spitzenkan­di­dat­en für die Gemein­der­atswahl 2015 gefun­den, „der offen­bar fordert, dass Poli­tik­er am Gal­gen lan­den soll­ten“. Es han­delt sich um Hel­mut Purzn­er, der in der Face­book-Gruppe „Stimme für Öster­re­ich“ durch mas­sive Het­ze auffiel.

Galgen für Politiker und andere Grauslichkeiten

Man begeg­net immer wieder eige­nar­ti­gen Gestal­ten in der FPÖ Niederöster­re­ich. Mal ist es ein Lan­desparteiob­mann, welch­er Asyl­wer­ber als “Höh­len­men­schen” oder Mus­lime gle­ich als “Tiere” beze­ich­net (Chris­t­ian Höbart), nun ein Spitzenkan­di­dat der FPÖ Niederöster­re­ich für Achau, welch­er offen­bar fordert, dass Poli­tik­er am Gal­gen lan­den sollten.
Doch ein wenig zurück in der Geschichte. Es gibt auf Face­book die Seite “Stimme für Men­schlichkeit”. Diese postet seit mehreren Monat­en Zitate von berühmten Per­sön­lichkeit­en, aber auch von Lesern, die vom The­ma Men­schlichkeit handeln.
Als Gegen­pol grün­dete sich auf Face­book eine geschlossene Gruppe, der dieses Konzept etwas gegen den Strich ging — mit dem tre­f­fend­en Namen “STIMME für ÖSTERREICH”.
In dieser Gruppe wur­den wir rasch auf einen Her­rn Hel­mut Purzn­er aus Achau aufmerk­sam, seines Zeichens Spitzenkan­di­dat der dor­ti­gen FPÖ.
Eines der Mit­glieder der Face­book-Gruppe “STIMME für ÖSTERREICH” berichtete von ein­er Diskus­sion mit ein­er Land­tagsab­ge­ord­neten aus NÖ, welche er offen­bar via Face­book führte.

 weit­er mit „Heimat ohne Hass“