Ffoe – At: Wo sich Freiheitliche Abgeordnete und Braune trafen

Lesezeit: 3 Minuten

Das ging aber schnell! Maxi­mi­li­an Krauss, der ver­hin­der­te Stadt­schul­rats­vi­ze­prä­si­dent der FPÖ, hat sich von „Ffoe- AT“ auf Face­book „ent­freun­det“. Dabei hat er auf Face­book noch ganz ande­re Umbau­ar­bei­ten zu bewäl­ti­gen! Was aber ist mit den frei­heit­li­chen Abge­ord­ne­ten, die sich auch auf „Ffoe –AT“ als „Freun­de“ tum­meln? Haben die kein Pro­blem mit der brau­nen Sei­te?

Kurz noch zu Maxi­mi­li­an Krauss: er ist im Moment mit etli­chen Auf­räum- und Umbau­ar­bei­ten auf Face­book beschäf­tigt: seit weni­gen Stun­den gibt es eine öffent­li­che FB-Sei­te Maxi­mi­li­an Krauss. Das (pri­va­te) FB-Kon­to Maxi­mi­li­an Krauss gibt es auch wei­ter­hin, doch hin­ter den Kulis­sen haben die Auf­räum­ar­bei­ten in der (nicht öffent­li­chen) Freund­schafts­lis­te begon­nen – Stich­wort Ffoe! Und die Sei­te „Soli­da­ri­tät mit Maxi­mi­li­an Krauss“ soll­te am 12.9. um 12 Uhr mit­tags gelöscht! Wenn das kein Pau­ken­schlag ist! Aller­dings ein ande­rer als ihn sich Krauss vor­ge­stellt hat. Denn die Sei­te „Hei­mat ohne Hass“ weist nach, dass nie­mand ande­rer als Krauss selbst der Betrei­ber die­ser Sei­te ist, obwohl er das öffent­lich bestrit­ten hat!

Ernst­haf­ter als die skur­ri­len Ver­ren­kun­gen von Max Krauss mit sei­nen diver­sen FB-Sei­ten ist das Pro­blem „Ffoe — AT“. Bis­lang hat Maxi­mi­li­an Krauss mit kei­nem Ton erklärt, war­um er mit die­ser brau­nen Sei­te befreun­det war und sich jetzt – nach unse­rer Ver­öf­fent­li­chung – „ent­freun­det“ hat.

Das Pro­blem „Ffoe-AT“ betrifft aber noch mehr die Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­ten Chris­ti­an Höbart, Elmar Pod­gor­schek, Her­bert Wer­ner und Hans-Jörg Jene­wein. Sie alle waren nach wie vor (bis zum 12.9.2014) mit der brau­nen Sei­te befreun­det – so wie Harald Vilims­ky, EU- Abge­ord­ne­ter und Peter Fri­go, Wie­ner Gemein­de­rat der FPÖ. (Aktu­el­ler Nach­trag: seit 12.9. mit­tags ist die FB-Sei­te „Ffoe-AT“ nicht mehr erreich­bar und daher weder Freun­des­lis­te noch Time­line ein­seh­bar – ein ers­ter Erfolg unse­rer Berichterstattung!).

War­um befreun­den sie sich mit einer Sei­te, hin­ter deren Kür­zel „Ffoe – AT“ sich Per­so­nen aus dem Umfeld der FPÖ ver­ste­cken, die kein Pro­blem haben, Kom­men­ta­re zu pos­ten, die den Ver­dacht der NS-Wie­der­be­tä­ti­gung mehr als rechtfertigen?

War­um sind sie Freun­de auf (mit) einer Sei­te, auf der jede Men­ge Neo­na­zis zuhau­se sind? Zuhau­se, nicht nur, weil sie befreun­det sind, son­dern weil auch ihre Pos­tings von „Ffoe“ über­nom­men wer­den und weil selbst brau­ne Pos­tings und Sym­bo­le nicht gelöscht werden.

Bei­spie­le gefäl­lig? In den letz­ten Tagen hat „Ffoe-AT“ z.B. ein Pos­ting von Chris­ti­an Kraft über­nom­men, das von eini­gen Frei­heit­li­chen mit „Gefällt mir“ mar­kiert wur­de. Kraft ist wohl das, was man land­läu­fig als Neo­na­zi bezeich­nen wür­de. Zumin­dest wür­de ihm die Samm­lung von Hit­ler-Fotos mit obs­zö­nen Tex­ten auf sei­nem eige­nen FB-Kon­to eine Anzei­ge wegen Wie­der­be­tä­ti­gung ein­brin­gen- wenn er Öster­rei­cher wäre! Kraft hat aber auch auf „Ffoe-AT“ sei­ne brau­ne Duft­mar­ke so abge­setzt, dass sie jeden­falls den Ver­dacht der Wider­be­tä­ti­gung durch „Ffoe-AT“ recht­fer­tigt: Am 2. Sep­tem­ber hat „Ffoe-AT“ ein Pos­ting von Kraft mit Foto „Gute Nacht Kame­ra­den“ ver­öf­fent­licht, auf dem die SS-Runen pran­gen –und eini­ge Nazi-Gruß­for­meln in den Postings!

Ein­fach über­se­hen – „durch­ge­rutscht“? Wohl kaum, denn „Ffoe- AT“ hat auch kein Pro­blem, Pos­tings der NPD zu über­neh­men – oder von der öster­rei­chisch-rus­si­schen Neo­na­zi-Sei­te „Frei­es Öster­reich“ – oder einen Link zu der Neo­na­zi-Bar­din Annett Müller.

Und dann wären da noch die Nazi-Gruß­for­meln: 88 für Heil Hit­ler und 14/88 für Auf Deutsch­land /Heil Hit­ler, die auf „Ffoe-AT“ zahl­reich zu fin­den sind.

Kurz und gut: „Ffoe-AT“ ist mehr als reif für Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts der NS- Wie­der­be­tä­ti­gung. Das dürf­ten der / die Sei­ten­be­trei­ber nach unse­ren ers­ten Berich­ten auch mit­be­kom­men haben, denn die FB-Sei­te „Ffoe-AT“ ist seit Frei­tag 12.9. mit­tags nicht mehr erreich­bar. Siche­run­gen der Sei­te wur­den vorgenommen!