Karlsbad (CZ): Österreichischer Neonazi verhaftet

Lesezeit: 1 Minute

Wie das Roma-Nach­rich­ten­por­tal Romea aus Tsche­chi­en mel­det, wur­de nach Infor­ma­tio­nen der tsche­chi­schen Poli­zei am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Hroz­ně­tín ein Neo­na­zi ver­haf­tet. Der Neo­na­zi wird auch von den öster­rei­chi­schen Behör­den gesucht.

Aus dem Bericht von Romea geht die Natio­na­li­tät des Ver­haf­te­ten nicht ein­deu­tig her­vor. Es ist aber mehr als wahr­schein­lich, dass die öster­rei­chi­schen Behör­den einen Öster­rei­cher suchen. Der Gesuch­te ist jeden­falls 41 Jah­re alt und hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in der Stadt Hroz­ně­tín, die in der Regi­on Karls­bad liegt, eine Kell­ne­rin (20) atta­ckiert und schwer ver­letzt. Sei­ne Atta­cke auf die Kell­ne­rin been­de­te er mit dem Hit­ler-Gruß und Nazi-Slogans.

Bei einer Ver­ur­tei­lung könn­te der Neo­na­zi in Tsche­chi­en bis zu drei Jah­re Haft aus­fas­sen. Wegen wel­cher Delik­te der Neo­na­zi in Öster­reich gesucht wird, ist der­zeit unklar.