Neonazi und Polizei-Spitzel jetzt auch Zuhälter?

Offene und aggres­sive Schwu­len­feindlichkeit ist eines der Merk­male von Recht­sex­trem­is­mus, das selt­sam kon­trastiert mit der homo­ero­tis­chen Kom­po­nente von Män­ner­bün­delei etwa in Burschen- oder Kam­er­ad­schaften. Dem Neon­azi Tino Brandt, Grün­der und Chef des ehe­ma­li­gen Thüringer Heimatschutzes, der als best­bezahlter Polizeispitzel große Bekan­ntschaft erwor­ben hat, wird jet­zt allerd­ings vorge­wor­fen, min­der­jährige Jun­gen an Freier ver­mit­telt und aus­ge­beutet zu haben. Weit­er mit Spiegel online.