Altmünster (OÖ): Wiederbetätigung aus Liebe?

Nach Recherchen der Inter­net-Plat­tform salzi.at und der Bezirk­sRund­schau Salzkam­mergut gibt es Ermit­tlun­gen nach dem Ver­bots­ge­setz gegen einen Ex- Gemein­demi­tar­beit­er, der NS-Mate­r­i­al auf den rus­sis­chen FB-Klon vk.com hochge­laden haben soll.

Die Staat­san­waltschaft Wels bestätigt die Ermit­tlun­gen, die vom Bun­de­samt für Ver­fas­sungss­chutz geführt wer­den. Dem­nach habe der Gemein­deangestellte über einen PC des Alt­mün­ster­er Gemein­deamtes das NS-Mate­r­i­al auf vk.com hochge­laden. Sein Arbeitsver­hält­nis mit der Gemeinde ist mit­tler­weile gelöst wor­den, wird vom Bürg­er­meis­ter bestätigt. Bei dem Verdächti­gen, der geständig sein soll, fand im März eine „frei­willige Nach­schau“ statt – ein PC mit verdächtigem Mate­r­i­al wurde beschlagnahmt.

Ein Funk­tionär der Gemeinde, der unge­nan­nt bleiben wollte, ver­wies gegenüber der Bezirk­sRund­schau auf eine „sehr schwierige per­sön­liche Sit­u­a­tion“ des Verdächti­gen: „Die ganze Sache tut ihm unglaublich leid und er ist am Boden zer­stört. Er war sich ein­fach der Trag­weite sein­er Hand­lun­gen nicht klar“.

Auf ooe.orf.at ist eine andere Ver­sion zu lesen:

„Nicht aus Überzeu­gung, son­dern weil er unbe­d­ingt eine Fre­undin haben wollte, ist ein Gemein­demi­tar­beit­er aus Alt­mün­ster in Kon­flikt mit dem Ver­bots­ge­setz ger­at­en. Der beein­trächtigte junge Mann wollte offen­bar eine Frau beein­druck­en“.

Dem­nach habe der kon­tak­t­ge­hemmte Mann über das soziale Net­zw­erk vk.com eine Frau aus Osteu­ropa mit deut­lichen Sym­pa­thien für den Nation­al­sozial­is­mus ken­nen­gel­ernt und — um sie zu beein­druck­en – ein­schlägiges Mate­r­i­al gesam­melt und hochgeladen.

Die Ermit­tlun­gen wür­den den Mann, der jet­zt in ein­er Sozial­gruppe Fuß gefasst und seine Fern­beziehung vor drei Monat­en been­det habe, „wie ein Keu­len­schlag“ tre­f­fen. Auch die Staat­san­waltschaft beschwichtigte dem ORF gegenüber, dass es hier „nicht um einen Fall mit 35 Glatzköpfen“ gehe.