Ungarn: Neue Neonazi-Partei

Während das griechis­che Par­la­ment mit­tler­weile eine Änderung des Geset­zes zur Parteien­fi­nanzierung beschlossen hat, mit der der Partei „Gold­ene Mor­gen­röte“ die staatlichen Gelder ent­zo­gen wer­den kön­nen, protestieren in Deutsch­land Neon­azis für die Neon­azi-Partei. In Ungarn wurde eine Neon­azi-Partei „Ungarische Mor­gen­röte“ nach griechis­chem Vor­bild gegründet.

Andras Kisgerge­ly soll der neue „Führer“ der ungarischen Neon­azi-Partei sein. Dem ehe­ma­li­gen Par­la­mentsab­ge­ord­neten von Job­bik ist seine alte Partei zu lau gewor­den – sie habe ihren „nationalen Radikalis­mus“ aufgegeben. Kisgerge­ly, der wegen ver­suchter Spal­tung von Job­bik aus­geschlossen wurde, ver­meldet den Zulauf von Neon­azi-Grup­pen (davon gibt es etliche), die Mit­glieder in den Vor­stand der neuen Partei delegiert hät­ten, berichtet das „Wirtschafts­blatt“- .

Worin sich die neue Neon­azi-Partei von Job­bik, die für ihren aus­geprägten Anti­semitismus und Antizigan­is­mus bekan­nt ist, son­st noch unter­schei­det, ist nicht klar. Im Unter­schied zu vie­len anderen recht­sex­tremen und neon­azis­tis­chen Parteien in Europa pflegt Job­bik eine aus­ge­sprochen islam­fre­undliche Posi­tion, Möglicher­weise ist das eine Dif­ferenz zur „Ungarischen Mor­gen­röte“, deren griechis­ches Vor­bild Mus­lime als „Unter­men­schen“ beze­ich­net, ander­er­seits aber gute Kon­tak­te zu anti­semi­tis­chen und antizion­is­tis­chen Grup­pierun­gen im Nahen Osten unterhält.


Bal­azs Lenhardt grün­det in Ungarn eine „Mor­gen­röte” / Bild: EPA (TAMAS KOVACS), Bildquelle: jewishpress.com
-

Auch in Tschechien gibt es eine „Morgenröte“-Partei. Die Partei „Mor­gen­röte der direk­ten Demokratie“, die die Roma aus dem Land vertreiben will und mit dieser ras­sis­tis­chen Parole sog­ar den Einzug in das Par­la­ment geschafft hat (knapp 7 Prozent der Stim­men) , dürfte allerd­ings im Unter­schied zu dem ungarischen Ableger keine direk­ten Verbindun­gen zu den griechis­chen Neon­azis haben: die Partei ist „bloß“ ras­sis­tisch und ausländerfeindlich…..