„Nationale Träume — Ungarns Abschied von Europa?”

Lesezeit: 1 Minute

Sehens­wer­te ORF-Doku­men­ta­ti­on aus der Rei­he „Men­schen und Mäch­te“ über die aktu­el­le Lage in Ungarn unter der natio­nal­kon­ser­va­ti­ven Regie­rung Vik­tor Orbáns. Nach einer Idee des Jour­na­lis­ten und Autors Paul Lend­vai besucht ein ORF-Team das öster­rei­chi­sche Nach­bar­land, schil­dert die his­to­ri­schen Wur­zeln aktu­el­ler Kon­flik­te und trifft dabei auf Ver­tre­te­rIn­nen ver­schie­dens­ter Mei­nun­gen.

„Die knapp ein­stün­di­ge Doku­men­ta­ti­on lie­fert ein ein­drück­li­ches Stim­mungs­bild, lässt Geg­ner und Anhän­ger Orbáns, Ken­ner sei­nes Wer­de­gangs zu Wort kom­men, wie auch Par­tei­gän­ger der rechts­extre­men Par­tei Job­bik („Bewe­gung für ein bes­se­res Ungarn”). Ungarns natio­na­les Trau­ma, der Frie­dens­ver­trag von Tria­non 1920, wird ange­spro­chen, der Volks­auf­stand 1956, das Roma-Pro­blem.” (Der Stan­dard)

[you­tube XkrTT9E8Vk8]