„Mama, tut es weh, erschossen zu werden?“ Kinder im Ghetto 1939-1943.

Mo, 26. November, 19:00 – 20:30
Wiener Urania, 1010, Uraniastraße 1

Kursleitung: Mag. Shoshana Duizend-Jensen Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Leben und Sterben der jüdischen Kinder in den von den Nationalsozialisten eingerichteten Ghettos, wobei als Quellen Chroniken, literarische Werke, Zeitzeugnisse und Fotos herangezogen werden. Als besonderes Beispiel wird das Ghetto Litzmannstadt zur Darstellung kommen, in das im Herbst 1941 tausende Juden und Jüdinnen aus Deutschland, Luxemburg, Prag und Wien „eingesiedelt“ wurden. Weiters werden folgende Aspekte beleuchtet: Jugendliche im Produktionsprozess und die Preisgabe der Kleinkinder, die Schule im Ghetto als einziger Zufluchtsort sowie Stadien der Selektion und Leben im Versteck.

Kurs-Nr. 0704, 6 €