Einführungsvortrag NS-„Arisierungs”-Politik in Wien

Lesezeit: 1 Minute

Fr, 19. Okto­ber, 18:00 – 19:30
VHS Hiet­zing, 1130, Hof­wie­seng. 48

Kurs­lei­tung: Mag.a Andrea Hur­ton Mode­wa­ren- und Tex­til­un­ter­neh­men in der Kärnt­ner Stra­ße Wien war bis in die 1930er Jah­re neben Ber­lin eines der euro­päi­schen Zen­tren der Mode und Tex­til­in­dus­trie – maß­geb­lich geprägt vom Inno­va­ti­ons­geist und der Tat­kraft jüdi­scher Unter­neh­mer und Unter­neh­me­rin­nen. Der „Anschluss” im März 1938 setz­te die­ser Tra­di­ti­on ein jähes Ende. Die radi­ka­le „Arisierungs”-Politik der Natio­nal­so­zia­lis­ten zer­stör­te die Exis­tenz einer Viel­zahl von Men­schen, trieb sie ins Exil oder zwang sie ins KZ. Wir erkun­den in die­ser Expe­di­ti­on die Blü­te der Wie­ner Tex­til- und Mode­wirt­schaft in den 1930er Jah­ren, gehen Schick­sa­len und Lebens­we­gen von Opfern nach, erfor­schen Ent­eig­nungs­stra­te­gien von Pro­fi­teu­ren und inter­ne Macht­kämp­fe in NS-Seilschaften.

Fr 19.10. — Ein­füh­rungs­vor­trag in der VHS Hiet­zing 26.10. — Exkur­si­on, Treff­punkt: 1., Kärnt­ner Str. 19, vor dem Kauf­haus Steffl Anmel­de­schluss: 19.10.2012, VHS Hiet­zing, Kurs-Nr. 57203V, 6 €