Burschenschafter gegen Neonazis

Die Über­schrift ist etwas ungewöhn­lich – aber es gibt sie wirk­lich, die Burschen­schafter, die gegen die Neon­azis in ihren Rei­hen mobil­isieren. Mit welchem Ergeb­nis, wird sich schon bei dem Burschen­tag 2012 der Deutschen Burschen­schaft zeigen, der in diesen Tagen (30.5. – 3.6. 2012) in Eise­nach abge­hal­ten wird.


„Burschen­schafter gegen Neonazis”
-

Es ist jeden­falls kein gewöhn­lich­er Burschen­tag, der dieses Jahr stat­tfind­et. Aber das war auch der im Vor­jahr nicht, wo über den Ari­er­para­grafen gestrit­ten wurde.

Die Ini­tia­tive Burschen­schafter gegen Neon­azis, die sich im Vor­feld des heuri­gen Burschen­tags gegrün­det hat und aus ca. 20 Burschen bzw. Alten Her­ren beste­ht, hat jeden­falls im Vor­feld des Burschen­tags ihre Forderungsliste veröf­fentlicht, in der unter anderem auch der Rück­tritt von Mar­tin Graf als Drit­ter Präsi­dent und die Abschaf­fung der Burschen­schaftlichen Blät­ter, des Ver­band­sor­gans der DB, gefordert wird.


Plakat der Ini­tia­tive zum heuri­gen Burschen­tag in Eisenach

Die Burschis mussten der Stadt­ge­meinde Eise­nach heuer sog­ar ihre Red­nerliste vor­legen. Die Stadt­ge­meinde wollte näm­lich wis­sen, ob bekan­nte Recht­sex­treme auf der Liste auf­scheinen. In diesem Fall hätte die Gemeinde die Möglichkeit, den Nutzungsver­trag der DB mit der Halle, in der der Burschen­tag stat­tfind­et, aufzukündigen.