Aarhus (DK): Brauner Flop ohne Sabaditsch-Wolff

Für Sam­stag, 31.März riefen ver­schiedene Organ­i­sa­tio­nen unter Fed­er­führung der recht­sex­tremen Dan­ish Defence League zu ein­er Großkundge­bung in Aarhus (Däne­mark) auf. Es kamen aber nur rund 150 Unter­stützerIn­nen. Elis­a­beth Saba­ditsch- Wolff, die von den Ver­anstal­tern als Red­ner­in angekündigt wor­den war, hat­te vorher abgesagt.

Waren es 100, 150 oder gar 200 Teil­nehmerIn­nen, die an der „Großkundge­bung“ der Dan­ish Defence League (DDL) am Sam­stag teilgenom­men haben? Egal – es war jeden­falls ein ordentlich­er Bauch­fleck der DDL, die ihre Schwes­t­eror­gan­i­sa­tio­nen aus Deutsch­land, Polen, Schwe­den, Finn­land, Nor­we­gen, Spanien und natür­lich auch aus Großbri­tan­nien ein­ge­laden hat­te. Den Recht­sex­tremen standen an die 5.000 Gegen­demon­stran­tInnen gegenüber. Ein Polizist stellte trock­en fest: „Hier sind 150 oder 200 Men­schen, aber ich habe den Ein­druck, dass nicht ein­mal 100 wirk­lich an der Demo teil­nehmen“ (APA).


Dan­ish Defence League (DDL
-

Eigentlich sollte die Großkundge­bung so etwas die Grün­dungsver­anstal­tung der „Euro­pean Defence League“ wer­den. Deshalb war die Eng­lish Defence League (EDL) in der Vor­bere­itung der Ver­anstal­tung auch sehr aktiv und hat­te über ihren Sprech­er Steve Sim­mons auch den Kon­takt zu Elis­a­beth Saba­ditsch-Wolff über­nom­men. Saba­ditsch-Wolff, die schon bei ein­er Großkundge­bung der Eng­lish Defence League in Luton als Red­ner­in aufge­treten war, sagte aber rund 14 Tage vor der Ver­anstal­tung ab, sprach von ein­er unverbindlichen Anfrage von Sim­mons und ver­bat sich jede Erwäh­nung im Zusam­men­hang mit der Kundgebung.


Ent­ge­gen Ankündi­gung: Keine Zusagen von Sabaditsch-Wolff
-

Hin­ter­grund für diese Dis­tanzierung dürften neben den organ­isatorischen Unzulänglichkeit­en der Ver­anstal­ter aber auch die deut­lichen Ver­strick­un­gen der DDL League ins recht­sex­treme bzw. offen neon­azis­tis­che Lager sein. Deren Sprech­er Kasper Mortensen war erst vor weni­gen Wochen von der EDL abmon­tiert wor­den, nach­dem er wegen ein­er Gewalt­tat in Unter­suchung­shaft genom­men wurde. Sein Nach­fol­ger Philip Trauelsen ist Mit­glied der „Nationalen Front“, ein­er dänis­chen Neon­azi-Organ­i­sa­tion, die besten Verbindun­gen zu rus­sis­chen Neon­azis hat. Kurz gesagt: die DDL ist brauner Sumpf!


Home­page der Nationalen Front
-

Auch die mit Saba­ditsch-Wolff eng ver­bün­dete Bürg­er­be­we­gung Pax Europa und die poli­tis­che Partei „Die Frei­heit“ sagten ihre Teil­nahme an der Kundge­bung in Aarhus ab. Offiziell! Inof­fiziel l hat­te allerd­ings Michael Stürzen­berg­er der Lan­desvor­sitzende der „Frei­heit“ und Sprech­er von „Pax Europa“ in Bay­ern, seine Teil­nahme in Aarhus angekündigt.

Zu Aarhus: guardian.co.uk — EDL sum­mit in Den­mark humil­i­at­ed by low attendance
Zu Saba­ditsch-Wolff: Saba­ditsch-Wolff: “Bis aufs Äußerste”