Fakten statt Hetze (I)

Es kur­siert als Flug­blatt, als Mail und als elek­tro­n­is­ches Doku­ment: „Öster­re­ich­er in Not –Asy­lanten belohnt“ will einen Ver­gle­ich zwis­chen den Einkün­ften ein­er Asyl­wer­ber­fam­i­lie in Kärn­ten und den Einkün­ften eines öster­re­ichis­chen Fachar­beit­ers bieten. Es ist das Lügen­pro­dukt von recht­en Het­zern!

Das begin­nt schon damit, dass man Äpfel mit Bir­nen nicht ver­gle­ichen sollte, beson­ders wenn man selb­st eine Hohlbirne ist.

Die Sozialleis­tun­gen wer­den in Öster­re­ich (mit Aus­nahme von Pen­sio­nen bzw. Aus­gle­ich­szu­lage) zwölf­mal im Jahr aus­bezahlt, Löhne jedoch 14mal! Das macht es notwendig, den angegebe­nen niedri­gen Monat­slohn (1.473,78 €) in ein Jahres­brut­to mit 14 Monats­ge­häl­tern umzurech­nen und daraus das Net­toeinkom­men pro Monat neu zu ermit­teln (1.402,06 €).


Flug­blatt „Öster­re­ich­er in Not –Asy­lanten belohnt“ auf der Face­book­seite von Hein­rich Strache
-

Was die Leis­tun­gen für die 8‑köpfigeAsylwerberfamilie bet­rifft, die das Hetz-Flug­blatt mit den Einkün­ften ein­er 5‑köpfigen Fachar­beit­er­fam­i­lie ver­gle­icht, so ist zum einen klar, dass man eigentlich nicht 8 mit 5 Per­so­n­en gle­ich­set­zen kann. Das sollte selb­st für rechte Hohlbir­nen klar sein. Aus dem Kon­text ist zu ent­nehmen, dass bei­de Fam­i­lien in Kärn­ten leben und die Asyl­wer­ber­fam­i­lie dort eine Grund­ver­sorgung (für Selb­stver­sorg­er) nach dem Kärnt­ner Grund­ver­sorgungs­ge­setz erhält. Wäre die Asyl­wer­ber­fam­i­lie in ein­er betreuten Ein­rich­tung unterge­bracht, so wären die Leis­tun­gen noch dürftiger! Wer’s nicht glaubt, möge sich ↳ hier oder auch ↳ hier kundig machen.

Wer Grund­ver­sorgung erhält, ist von den son­sti­gen Leis­tun­gen des öster­re­ichis­chen Sozial­sys­tems aus­geschlossen – das haben die braunen Matschbir­nen nicht kapiert. Unver­drossen sum­mieren sie Leis­tung um Leis­tung in der Tabelle auf, auf die die 8‑köpfige Fam­i­lie kein­er­lei, die Fachar­beit­er­fam­i­lie aber sehr wohl Anspruch hat! Wir haben in unser­er Rech­nung bewusst die Kosten­höch­st­sätze ver­an­schlagt. Für das Alter der Kinder haben wir die Angaben der Het­zer ver­wen­det: die Kinder sind dem­nach 2, 6, 8, 11, 13 und 15 Jahre alt.


„Argu­mente in Not” — die richti­gen Zahlen. Auch als PDF — Argu­mente in Not
-

Es gibt in Öster­re­ich schon erschreck­end niedrige Kollek­tivver­tragslöhne. Wer als Bäck­erIn mit Lehrab­schluss arbeit­et, ver­di­ent im ersten Arbeit­s­jahr ger­ade ein­mal € 1.361,90 im Monat. Restau­rant­fach­men­schen mit abgeschlossen­er Lehre kom­men auf ein KV-Gehalt von 1208,-. Brut­to! Das ist eine Schande. Auch aus­ge­bildete Kürschner­In­nen oder FriseurIn­nen kom­men zu erschüt­ternd niedri­gen Einkom­men. Led­er­fachar­bei­t­erIn­nen haben einen KV-Lohn von € 7,23 (!) in der Stunde. Bei Vol­lzeitar­beit kom­men sie damit auf heiße € 1.205,27 im Monat. Es war übri­gens die FPÖ, die sich am 21. Okto­ber 2010 in ein­er namentlichen Abstim­mung im Nation­al­rat gegen Min­destlöhne von zumin­d­est € 7,50 brut­to in der Stunde aus­ge­sprochen haben, weil ihr diese zu hoch waren. Siehe: parlament.gv.at

Im All­ge­meinen Einkom­mens­bericht des Rech­nung­shofes wird unter der Rubrik „Fachar­beit­er“ ein Medi­aneinkom­men von € 1.949,48 für das Jahr 2009 angegeben. Der im Plakat angenommene Fachar­beit­er­lohn von € 1.473,78 entspricht in etwa dem Brut­toeinkom­men des schlecht­est­bezahlten Fachar­bei­t­erin­nen-Quar­tils 2009. Ein der­art niedriges Einkom­men als Fachar­bei­t­erIn erhal­ten laut Sta­tis­tik Aus­tria so gut wie auss­chließlich Frauen (was als Befund schlimm genug ist, aber eben die Seriosität der Beispiel­rech­nung in Frage stellt, die dieses Einkom­men aus­drück­lich einem Mann zuordnet).

Wir haben das Rechen­beispiel der recht­en Hohlbir­nen nachgerech­net . ein­mal mit 6 Kindern (um es ver­gle­ich­bar zu machen mit der Asyl­wer­ber­fam­i­lie), ein­mal mit den 3 Kindern.

Die Sozialleis­tun­gen der Län­der sind sehr schwierig zu rech­nen. Möglich wäre, dass die Miet­bei­hil­fe ent­fällt, dann wäre die Gesamt­summe für die 5‑köpfige Fam­i­lie bei 2.600 Euro , für die 8‑köpfige würde sie rund 4.000 Euro betragen.

Ob die Het­zer die Sozialleis­tun­gen unter den Tisch fall­en haben lassen, weil sie nicht nur gegen Min­destlöhne, son­dern auch gegen die Min­dest­sicherung sind (die für die 8‑köpfige Fam­i­lie ein wichtiger Aktiv­posten ist)?

Falsche Angaben der Het­zer haben wir jeden­falls kur­siv gesetzt.

PDF — Argu­mente in Not