Subversive Aktion: Die NPD und ihre Arbeitskreise

Die deut­sche Neo­na­zi-Sze­ne ist in Kater­stim­mung. Der jähr­li­che Mas­sen­auf­marsch in Dres­den hat heu­er ziem­lich gefloppt. Viel­leicht war’s den Nazis zu kalt? Dabei hät­te man nach der Anzahl der „Arbeits­krei­se in der NPD“, die zuvor die Auf­ru­fe zur Nazi-Demo in den diver­sen Foren beglei­te­ten, ver­mu­ten müs­sen, dass der Auf­marsch ein beson­de­rer Erfolg wird. War er auch, aber für die Lach­mus­keln der Antifa.

Die NPD, die ja eher nicht für akti­ve Arbeits­krei­se und Dis­kus­sio­nen bekannt ist, erleb­te in den Tagen vor Dres­den einen wah­ren Boom an Arbeits­krei­sen. Und das Erstaun­li­che: die Arbeits­krei­se der NPD dis­ku­tier­ten auf diver­sen Face­book-Sei­ten inten­siv mit den „Kame­ra­den“ und ver­such­ten, sie in jeder Lebens­la­ge abzu­ho­len. Der „Arbeits­kreis der Emos in der NPD“, der „Arbeits­kreis der Fleisch­müt­zen in der NPD“, der „Arbeits­kreis „Psy­cho­lo­gi­scher Not­dienst in der NPD“, ja sogar der „Arbeits­kreis der Befür­wor­ter von Steiß­ge­bur­ten in der NPD“ waren mit Eifer bei der Sache, um ver­wirr­ten Nazis, die sich auf den Mobi­li­sie­rungs­sei­ten mel­de­ten, den Weg zur Demo mit gehalt­vol­len Sinn­sprü­chen etwas schwe­rer zu machen.

Als dann auch noch der „Arbeits­kreis lin­ke Ver­tei­di­ger in der NPD“, der „Arbeits­kreis der badi­schen Wein­kö­ni­gin­nen in der NPD“, der „Arbeits­kreis der Nudis­ten inner­halb der NPD“, der „Arbeits­kreis Tal­mud­schü­ler in der NPD“ und sogar der „Arbeits­kreis der Vor­sit­zen­den der Arbeits­krei­se in der NPD“ in den Debat­ten auf­tauch­ten und ihre Schäf­lein umsorg­ten, dürf­te eini­gen Neo­na­zis schon Übles geschwant haben: wo bin ich da?

Der „Arbeits­kreis der bil­li­gen wil­li­gen Nym­pho­ma­nin­nen in der NPD“ ver­ab­re­de­te sich für die Bus­fahrt nach Dres­den mit dem „Arbeits­kreis der Trans­se­xu­el­len in der NPD“, der unbe­dingt den „Arbeits­kreis der Fri­seu­re in der NPD“ dabei­ha­ben woll­te, der wie­der­um im Hip­pie­bus fah­ren woll­te. „Don Folks­frosch“ kün­dig­te an, im Bade­man­tel demons­trie­ren zu wol­len („Es gibt nichts zu ver­schlei­ern! Hin­ten mit Hell’s Angels Patch drauf. Das wird wür­dig!“), wor­auf der „Arbeits­kreis der Trans­se­xu­el­len in der NPD den für­sorg­li­chen Auf­ruf an alle Kame­ra­den rich­te­te: „Kame­ra­den, zieht Euch bloß warm an! Nicht, dass Ihr Euch was abfriert!“

Die NPD fand die üppi­ge Ver­meh­rung von Arbeits­krei­sen ohne Kon­trol­le durch die Gre­mi­en nicht wirk­lich lus­tig und eini­ge Kame­ra­den dürf­ten die Betreu­ung durch den „Arbeits­kreis Psy­cho­lo­gi­scher Not­dienst in der NPD“ schwer trau­ma­ti­siert ver­las­sen haben.

Zumin­dest einer blieb stand­haft: Gerald Schau­er! Es wird sich ja wohl nicht um den Gerald Schau­er han­deln, der sich bei der Hei­mat­par­tei Öster­reich und im Umfeld des RFJ her­um­treibt? Wenigs­tens einer, der die Sache ernst genom­men hat. Ver­mut­lich ist er im „Arbeits­kreis der Intel­li­gen­ten in der NPD“ gelandet!

Wer sich kun­dig machen will über die ver­schie­de­nen Arbeits­krei­se in der NPD, dem/der sei der Bei­trag von „Netz gegen Nazis“ emp­foh­len!