Peinliche Freundschaften

Tony Fiedler gibt als Gesinnung „National, Freiheitlich, Sozial“ an, war einige Jahre Funktionär bei den rechtsextremen Republikanern, die er mit der rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU) zusammenbringen wollte. Die fusionierten aber lieber mit der NPD und daher ist Fiedler jetzt ein heimatloser Rechtsextremer. Das Team des hessischen Innenministers Boris Rhein (CDU) wollte Fiedler auf Facebook mit dem Minister „befreunden“, wie Bawekoll berichtet.

Fiedler, der weitgehend unbekannte und heimatlose Rechte, machte sich über die Anfrage von Rhein lustig, dem Innenminister war die Sache sehr peinlich, die Freundschaftsanfrage wurde zurückgenommen, der übereifrige Mitarbeiter bekam einen Anpfiff und Rhein nannte das Ganze einen „saudummen Fehler“.

Bei Fiedler hockengeblieben sind hingegen dessen österreichische Freunde – das Stammpersonal von FPÖ, FPK und auch BZÖ: der Bundesbündnisobmann Josef Bucher himself ! Unseren Freiheitlichen in allen Schattierungen ist eben gar nichts peinlich, findet nicht nur Bawekoll, sondern auch wir. Weiter mit bawekoll.wordpress.com