Wien: Brutaler Überfall durch Nazi-Skins

Der „Falter“(Nr.1–2/2012) hat schon recht: Wien sollte darüber reden, dass am West­bahn­hof eine Bande recht­sex­tremer Glatzen einen Wiener mit Migra­tionsh­in­ter­grund auf offen­er Straße bru­tal niedergeprügelt und schw­er ver­let­zt hat. Aber in Wien wird nicht darüber gesprochen. Nur die „Kro­ne“ berichtete kurz.

Unter dem Titel “Opfer auf offen­er Straße spi­tal­sreif geschla­gen“ („Kro­ne“, 8.1.2012) wird berichtet, dass Ali A. in der Mari­ahil­fer Straße in der Nähe des Europaplatzes von einem Schlägerquar­tett spi­tal­sreif geprügelt wurde. Die Attacke kam wie aus heit­erem Him­mel: „Die Angreifer waren feige Skin­heads, die nur in der Gruppe stark sind. Zuerst schlu­gen sie mich nieder und dann trat noch eine Frau mit den Füßen auf mich ein“, berichtet das Opfer der „Kro­ne“. Der Amt­sarzt stellte mas­sive Ver­let­zun­gen fest. Ali A. gab noch an, dass er schon ein­mal – vor acht Jahren –ver­prügelt wurde.

Soweit der Bericht der „Kro­ne“, auf den sich der „Fal­ter“ bezieht. Ein Blick auf die Home­page der Wiener Polizei zeigt, dass zu diesem Vor­fall keine Pressemit­teilung der Wiener Polizei abge­spe­ichert ist. Ein Anruf in der Press­es­telle der Wiener Polizei ergibt, dass es tat­säch­lich keine Presseaussendung zu dem Über­fall gegeben hat. Die genaueren Dat­en wür­den uns tele­fonisch über­mit­telt, wird ver­sprochen. Die Press­es­telle der Polizei hat sich aber lei­der nicht mehr gemeldet!

Damit bleibt zunächst offen, an welchem Tag und zu welch­er Uhrzeit der Über­fall stattge­fun­den hat. Wir ersuchen auch unsere LeserIn­nen um Hinweise!