Graz: Kärntner Landesrat flieht vor Gericht

Da fährt ein Lan­desrat der krisen­geschüt­tel­ten FPK nach Graz zum Gericht und läuft davon, als ihn ein Fotograf von NEWS vor dem Hin­terein­gang des Ober­lan­des­gericht­es ablicht­en will. Die Zeitschrift NEWS hat­te einen Tipp erhal­ten, dass Lan­desrat Rag­ger am 6.9. 2011 um 16 Uhr über den Hin­terein­gang zu einem Ter­min beim Präsi­den­ten des Ober­lan­des­gerichts Graz streben würde.

So war es dann auch. Der Fotograf war dort, wo Rag­ger war – bei der Hin­tertür. Daraufhin strebte Rag­ger nicht mehr zum Präsi­den­ten, son­dern weg. Wie er NEWS daraufhin erk­lärte, um Speku­la­tio­nen zu ver­mei­den: “Der Ter­min stand in keinem Zusam­men­hang mit dem Prozess gegen Uwe Scheuch“ (NEWS, 36/2011 vom 8.9.2011). Vor dem Ober­lan­des­gericht Graz wird näm­lich die Beru­fung von Uwe Scheuch, seinem Parte­ichef, ver­han­delt. Außer­dem – so Rag­ger – sei er Anwalt und wisse daher genau, dass ein­er der drei Straf­se­n­ate zu entschei­den habe, aber nicht der Präsident.

Dem „Kuri­er“ gegenüber war Rag­ger dann doch noch auskun­fts­freudi­ger: “Rag­ger will her­aus­find­en, wer den Graz-Ter­min verp­fif­f­en hat — und er hat schon eidesstat­tliche Erk­lärun­gen sein­er Mitar­beit­er ver­langt. Auch habe er die Staat­spolizei informiert, ob er vielle­icht abge­hört werde“ (Kurier,9.9.2011).