Elisabeth Sabaditsch-Wolff verlangt folgende Gegendarstellung

 Elisabeth Sabaditsch-Wolff begehrt die folgende

GEGENDARSTELLUNG

Sie haben auf der Internet-Webseite //www.stopptdierechten.at/ ab dem 31.07.2011 auf der Unterseite //www.stopptdierechten.at/2011/07/31/norwegen-der-todliche-blog/ in einem Artikel mit der Überschrift „(Norwegen) der tödliche Blog“ die Behauptung verbreitet, dass im Internet ein islamfeindlicher Blog namens „save free speech“ existiert, bei dem es sich um die Webseite von Elisabeth Sabaditsch-Wolff handle.

Diese Behauptung ist insoweit unwahr, als Elisabeth Sabaditsch-Wolff weder Eigentümer noch Betreiber dieser Website (http://savefreespeech.org/ ) ist und daher auch nicht über Inhalte entscheiden kann.



Was wir dazu zu sagen haben:

Zuerst einmal die „good news“: Wir freuen uns, dass www.stopptdierechten.at so genau beobachtet wird. Da verplempert irgendwer glücklicherweise seine oder ihre Zeit mit dem Durchforsten antirassistischer und antifaschistischer Websites, statt in der gleichen Zeit Hass zu verbreiten. Ein Effekt unserer Arbeit, den wir bisher gar nicht ausreichend zu würdigen gewusst haben…

Und… es fällt uns kein Zacken aus der Krone: Elisabeth Sabaditsch-Wolff fordert eine Gegendarstellung, weil sie nicht Eigentümerin oder Betreiberin der Website savefreespeech.org sei und keinen Einfluss auf deren Inhalt habe. Das kann sie haben.

Das kann sie haben, obwohl…

  • … sich der Website gar nicht entnehmen lässt, wer sonst dafür verantwortlich sein soll und sie sich ausschließlich der Unterstützung von Frau Sabaditsch-Wolff verschrieben hat;
  • …33 von 40 auf der Seite abrufbare Einträge entweder von Frau Sabaditsch-Wolff selbst sind, über sie berichten oder sich zumindest namentlich auf Sie beziehen;
  • …obwohl die Seite eine in der Ich-Form gehaltene Erklärung Sabaditsch-Wolffs zum Massenmord von Norwegen auf der Startseite führt;
  • …obwohl die Seite Weihnachtsgrüße und Dankesworte von Frau Sabaditsch-Wolff überbringt;
  • …obwohl auf dem Kopf der Seite unübersehbar die Links „Kontaktieren Sie Elisabeth Sabaditsch-Wolff“ und „Unterstützen Sie Elisabeth“ prangen und die Verantwortlichen Frau Sabaditsch-Wolff so gut kennen, dass sie schreiben können: „Elisabeth freut sich über Ihre Nachricht.“
  • …obwohl es deklariertes Ziel der Seite ist, „auf Elisabeth Sabaditsch-Wolffs (sic!) aufmerksam zu machen und Unterstützung für Ihre Verteidigung zu sammeln“.

  • Faksimile – Startseite der Seite savefreespeech.org

    Deshalb zogen wir die Schlussfolgerung, dass es sich um “ihre Website” handeln würde.

    Wir gönnen Frau Sabaditsch-Wolff diese Gegendarstellung. Immerhin dokumentiert diese, was Frau Sabaditsch-Wolff alles nicht entgegnet haben will: Etwa dass…

  • … zwischen Frau Sabaditsch-Wolff und dem Vorbild des Norwegen-Massenmörders Breivik, dem Hassblogger Fjordman, eine „starke Verbindung“ besteht.
  • … die „Argumentationslinien von Sabaditsch-Wolff und Breivik sehr ähnlichen Mustern folgen“.
  • … Frau Sabaditsch-Wolff rassistische Zuschreibungen – etwa die Wortkreation „Mohammed-Koeffizient“ für Muslime – verbreitet.
  • Auch eine klare Aussage, oder?