Bezau – Reuthe (Vbg): Saukopf vor Moschee

Die Angriffe auf das Kul­tur- und Gebet­shaus des türkisch-islamis­chen Vere­ins ATIB in Reuthe gehen weit­er. Schon im Mai war das Gebäude Zielscheibe von ver­mut­lich Recht­sex­tremen. Damals war ein Hak­enkreuz an die Tür gemalt und später die Fen­ster­scheiben einge­wor­fen wor­den. Jet­zt wurde ein Saukopf vor dem Gebet­shaus abgelegt.

Die Polizei will wed­er einen Zusam­men­hang zwis­chen den Attack­en auf das Kul­tur- und Gebet­shaus sehen noch einen recht­sex­tremen Hin­ter­grund. Viel eher han­dle es sich bei der Saukopf-Aktion um „eine besof­fene Aktion“ (Stan­dard, 27..7.2011), erk­lärt auch der Leit­er des örtlichen Kolpingvereins.

Aktio­nen mit Schweine­fleisch und Schwein­sköpfen haben aber in der Regel einen bewusst ras­sis­tis­chen und recht­sex­tremen Kon­text. In Linz haben bish­er unbekan­nte Per­so­n­en im Jahr 2008 Schwein­sköpfe auf dem geplanten Bau­grund ein­er Moschee deponiert, in Frankre­ich gibt es seit Jahren antimus­lim­is­che Aktio­nen mit Schweinefleisch.

Die „Vorarl­berg­er Nachricht­en“ berichteten davon, dass „der Anschlag auf die Moschee vor weni­gen Wochen in einem Beza­uer Gasthaus disku­tiert und vor­bere­it­et wor­den sein“ (VN, 25.7.2011) soll.