Norwegen: Hintergründe über rechtsextremen Terror

93 Tote und zahlreiche Verletzte haben die langgeplanten Anschläge in Norwegen gefordert. Die norwegische Polizei hat sechs weitere Personen festgenommen, die im Zusammenhang mit den Attentaten stehen sollen. Inzwischen wurde ein Zusammenhang ausgeschlossen, die Festgenommen sind wieder frei.

In einem vom Täter veröffentlichten Manifest, bezeichnet er sich als „Tempelritter“ und gibt an Europa vor der „Islamisierung“ retten zu wollen und die „marxistische/multikulturelle Hegemonie“ in Europa beenden zu wollen. Der „Österreich/Haider-Vorfall“ (damit ist der europäische „Boykott“ der Schwarz-Blauen Regierung im Jahr 2000 gemeint) sei ein Beispiel, dass ein „demokratischer Sieg“ nicht möglich sei. Mehrfach wird auf Österreich Bezug genommen, wenn über den „Medienkrieg“ der „EUSSR/USASSR-Hegemonie“ in dem Manifest berichtet wird. Die Vermischung von Wörtern zu Kunstbegriffen wie „EUSSR“, kommt aus dem typischen Denken von RechtsextremistInnen (vgl. USrael, verwendet von amerikanischen Neonazis). derstandard.at und diepresse.com in Berichten über das „Manifest“. Auch der „Spiegel“ berichtet darüber ausführlich.

NPD-Blog.info berichtet in einer lesenswerte Serie über die Hintergründe zum Terror in Norwegen und allgemein zu rechtsextremen Terror in den Europa und in den USA:

  • Deutsche Neonazis verhöhnen norwegische Opfer
  • Norwegen: Mutmaßlicher Attentäter war bei der “Fortschrittspartei”
  • Von Oklahoma nach Oslo: Norwegens Rechte
  • Fast 250 Terroranschläge in der EU – die meisten von Nationalisten
  • Rechtsterrorismus: Hunderte Tote in Europa und den USA