München: Einer der letzten Nazi-Verbrecher verurteilt

Das Landgericht München hat den KZ-Wach­mann John Dem­jan­juk nach einem einein­hal­b­jähri­gen Prozess für seine Beteili­gung an der Ermor­dung von min­destens 27.000 jüdis­chen Men­schen im Ver­nich­tungslager Sobi­bor zu 5 Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht recht­skräftig, Dem­jan­juk (91) wurde wegen seines hohen Alters aus der Haft entlassen.

Zu den Hin­ter­grün­den und zum Ablauf des Prozess­es gegen Dem­jan­juk gibt Spiegel.Online einen guten Überblick.

Dem­jan­juk war auch dabei, als Greise (wie er) in die Gaskam­mer getrieben und ermordet wur­den. Die Berlin­er Zeitung berichtet auch über die Gefüh­le von Hin­terbliebe­nen der Ermorde­ten bei der Urteilsverkün­dung.

Die Neon­azi-Szene hat den Prozess gegen Dem­jan­juk eifrig kom­men­tiert. Aus Öster­re­ich beson­ders eifrig dabei: „Ali mente“ alias „Sow­i­lo“ von den „Freien Fre­un­den“.