Eisenstadt: Nazi-Kram am Flohmarkt

Und wieder ein­mal Nazi-Kram am Flohmarkt! BesucherIn­nen des Flohmark­ts melde­ten der Polizei in Eisen­stadt, dass ihnen beim Flohmarkt am Kika-Park­platz NS-Devo­tion­alien wie Orden und Hitler­bilder zum Kauf ange­boten wurden.

Die Sicher­heits­di­rek­tion erk­lärte, dass die NS- Sym­bole bei der öffentlichen „Zurschaustel­lung“ überklebt gewe­sen seien und daher keine Straf­barkeit nach dem Ver­bots­ge­setz (richtig wohl: Abze­ichenge­setz) vor­liege. Bei der Gele­gen­heit erk­lärte die Sicher­heits­di­rek­tion auch gle­ich, dass es eine rechte Szene im Bezirk derzeit nicht gebe und wenn, dann seien es welche, die eventuell aus Niederöster­re­ich nach Eisen­stadt kommen…..

(Bur­gen­ländis­che Volk­szeitung, 20.4.2011)