Alpen Donau-Nazis: Sie hetzen wieder

Pünk­tlich zu Hitlers Geburt­stag haben sich die Alpen-Nazis wieder zurück­gemeldet: mit einem Ständ­chen für den Verblich­enen, mit viel Het­ze, Dro­hun­gen und Gejammere.

Die Jam­merei der Alpen-Nazis bezieht sich auf stopptdierechten.at („Denun­zianten­plat­tform des dum­men Kar­li“), auf Uwe Sail­er und auf die Ver­haf­tun­gen bzw. Haus­durch­suchun­gen der let­zten Monate: „… Unschuldige (wur­den) ihrer Frei­heit beraubt, Kam­er­aden über­fall­en und bestohlen”.

Dann die Dro­hung: „Bis­lang war einzig das Wort die Waffe der Struk­turen hin­ter dieser Plat­tform, wenn allerd­ings Het­ze und Ter­ror keine anderen Aktions­for­men mehr zulassen, sind wir gut gerüstet und zum Gegen­schlag bere­it. Jed­erzeit und mit allen Mit­teln, auf jed­er Ebene, an jedem Ort!”

Staat­san­waltschaft und Ver­fas­sungss­chutz ist es also trotz zwei Haus­durch­suchungsak­tio­nen (Okto­ber 2010 und April 2011) und der Ver­haf­tung von Got­tfried Küs­sel und Wil­helm C. A. nicht gelun­gen, die Struk­turen der Alpen-Nazis zu zer­schla­gen. Wir haben schon mehrmals darauf hingewiesen, dass allein im Alpen-Donau-Forum von Beginn an drei Admin­is­tra­toren tätig waren und mit­tler­weile ver­mut­lich die Struk­turen auf neue Nazi-Beine gestellt wurden.

Siehe auch: Par­la­men­tarische Anfrage: 88 Fra­gen zu alpen-donau