Brandenburg (BRD): Aus für Nazi-Truppe

Bran­den­burgs Innen­min­is­ter hat am Montag,11.4.2011, die Neon­azi-Gruppe „Freie Kräfte Tel­tow-Fläming“ ver­boten. Mit umfan­gre­ichen Haus­durch­suchun­gen ging die Exeku­tive gegen die „Freien Kräfte Tel­tow-Fläming“ vor.

Die jet­zt ver­botene Gruppe ist nur eine von vie­len Neon­azi-Grup­pen, die in den let­zten Jahren in der BRD ver­boten wur­den. Rund 50 Mit­glieder dürfte die Gruppe, die seit 2009 aktiv ist, umfasst haben.

Mit der Neustruk­turierung in losen „Kam­er­ad­schaften“ („Freien Kräften“) haben die Neon­azis in den ver­gan­genen Jahren ver­sucht, die Ver­bote von Vere­inen und Parteien zu unter­laufen. Allerd­ings sind sie auch in der Kam­er­ad­schaftsstruk­tur bei Ver­anstal­tun­gen bzw. zur Finanzierung auf Unter­stützung und Rück­halt durch klas­sis­che Vere­ins- oder Parteistruk­turen angewiesen. Auch in Öster­re­ich gab es in den let­zten Jahren – im Umfeld von Alpen-Donau – eine Entwick­lung hin zu den „losen“ und nicht formellen (angemelde­ten) Strukturen.

Einen Überblick über die in der BRD ver­bote­nen Grup­pierun­gen und zum aktuellen Ver­bot liefert der „Störungsmelder“.

Siehe auch: Berlin recht­saußen — „Das rechte Gedankengut ist nicht verschwunden“