Amstetten (NÖ): Das „Volk der Republik“ – eine rassistische Geisterfahrerpartie

J.M., die zulet­zt die Face­book-Seite von „Volk der Repub­lik Öster­re­ich“ besuchte, hat­te eine klare Ein­schätzung: „Es gibt nur zwei Möglichkeit­en um solch eine Gruppe anzule­gen: die eine ist ihr wart voll besof­fen, die zweite wäre ihr seit (sic!) geis­tes­gestört oder zurück­ge­blieben. Bescheuert und pein­lich trifft in bei­den Fällen zu.“

Das „Volk der Repub­lik Öster­re­ich“ träumt von Mil­lio­nen Unter­schriften für die Forderun­gen an die Regierung. Bish­er sind es allerd­ings nur 41 Mit­glieder, die mit dem offen ras­sis­tis­chen und teil­weise an das Parteipro­gramm der NSDAP erin­nern­den Forderungskat­a­log mithal­ten wollen. Der Grün­der dieser Face­book-Gruppe, Rene Z. aus Son­ntag­berg bei Amstet­ten, wird sich den­noch kaum für einen Neon­azi hal­ten. Seine Sym­pa­thien reichen von „Fick­en für den Welt­frieden“ über „Öster­re­ich hat schon genug Aus­län­der“ bis hin zu –natür­lich! – HC Stra­che. Rene Z. ist da ziem­lich exem­plar­isch für die Gruppe sein­er Getreuen: HC ste­ht hoch im Kurs.

Das Forderung­spro­gramm lässt an Deut­lichkeit nichts zu wün­schen übrig:

„Alle Aus­län­der, welche sich in der Repub­lik Öster­re­ich aufhal­ten und leben, sind umge­hend in ihr Ursprungs­land auszuliefern“.

Punk­tum! Aus­nah­men sind nur für Per­so­n­en, die mit „rein­ras­si­gen“ Öster­re­icherIn­nen ver­heiratet sind, möglich.

Das „Volk der Repub­lik Öster­re­ich“ ist eine ras­sis­tis­che Geis­ter­fahrerpar­tie, die lei­der nicht untyp­isch ist für die ver­het­zte Stim­mung im Unter­grund der Repub­lik Öster­re­ich. Der wirr daherges­tam­melte Forderungskat­a­log , der an Skur­ril­ität fast nicht zu über­bi­eten ist („Gebäude zum Zwecke fremder Religionsgemeinschaften(Moscheen, Minaretten(sic!)) ..sind umzubauen“), macht fas­sungs­los: das kann doch nicht ernst gemeint sein? Doch, ist es!

Und weil es so gemeint ist, wie es im Forderungskat­a­log ste­ht, wer­den wir ihn an die Staat­san­waltschaft weiterleiten.