Deutschland: Wehrsportgruppe Hoffmann — Durchsuchungen bei Rechtsextremisten

Ein Artikel der Süd­deutschen:

Staat­san­waltschaft ermit­telt gegen Grün­der der Wehrsport­gruppe Hoff­mann. Sie ste­hen im Ver­dacht, Sprengstoff beschafft zu haben.

Gegen den Grün­der der recht­sradikalen Wehrsport­gruppe Hoff­mann, Karl-Heinz Hoff­mann, wird wegen des Ver­dachts eines Ver­stoßes gegen das Sprengstof­fge­setz ermit­telt. Entsprechende Infor­ma­tio­nen der Süd­deutschen Zeitung bestätigte die Staat­san­waltschaft Gera.


Karl-Heinz Hoff­mann (hier im Vorder­grund auf einem Foto von 1981 zu sehen) hat­te 1973 die paramil­itärische Wehrsport­gruppe gegrün­det. 1980 wurde sie ver­boten. (© sz.sonstige)

Das Anwe­sen des 72-Jähri­gen im Land­kreis Forch­heim wurde am Mittwoch von Fah­n­dern durch­sucht. Dabei wur­den Com­put­er, mehrere Handys sowie Spe­icher­me­di­en sichergestellt. Sprengstoff­spuren fan­den sich nicht in dem Anwe­sen östlich von Erlan­gen.Weit­er­lesen auf sueddeutsche.de

Siehe auch: BRD: Vor 30 Jahren Ter­ro­ran­schlag am Oktoberfest