• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: NSU

Die Nazi-Mädels sind nicht nur die Mädels der Nazis

Einige Medien interessiert bei Beate Zschäpe, der Frau aus dem Neonazi-Mord-Trio, mehr, mit welchem von den beiden Uwes sie wann ins Bett gegangen ist als die Suche nach einem Motiv für ihre Beteiligung an den mörderischen Aktivitäten. Dabei bietet auch Zschäpe die Möglichkeit, das Bild von Frauen in der Neonazi-Szene (das männliche Neonazis, aber nicht nur sie, noch immer haben) zu überprüfen. Weiter…

Rennicke, das verschwundene Nazi-Trio und die Olympen

Frank Rennicke kommt gerne nach Wien. Der Neonazi, der seine politische Karriere als Jugendführer in der 1994 verbotenen Wiking-Jugend begonnen hat, trällert gerne Nazi-Lieder, z.B. „Ein Hoch auf Adi, den Ehrenmann“. Rennicke war 2003 auch ein Gründungsmitglied des „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreiten des Holocaust Verfolgten“, gemeinsam mit Wolfgang Fröhlich, Gerd Honsik, Herbert Schaller, Herbert Schweiger, Otto Scrinzi und Konrad Windisch. Bei der „Olympia“ war er schon vorher. Weiter…

Nazi-Terror: Irrsinn oder Vernichtung als Programm?

Die beispiellose Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und die täglich neuen Enthüllungen dazu lassen kaum Platz für Reflexion. Das politische Handlungsangebot erschöpft sich in Forderungen nach noch mehr Überwachung, einem Verbot der NPD und einem zentralen Neonazi-Register. Viel mehr ist (noch) nicht.Da ragt ein Beitrag von Andrej Reisin aus dem Angebot heraus, der sich mit der Vernichtungsideologie der Neonazis beschäftigt.

Weiter mit Publikative.

Nazi-Lieder für das Mord-Trio

Die Neonazi-Band „Eichenlaub“ war früh dran: Sie veröffentlichte schon im Jahr 1999 ein Album mit dem Song „5. Februar“, der dem untergetauchten Nazi-Trio gewidmet war: „Wir denken oft an euch drei“ 2010 meldete sich eine andere, besonders widerliche Nazi-Truppe: „Gigi und die braunen Stadtmusikanten“ Der Song aus der CD „Adolf Hitler lebt!“ heißt „Dönerkiller“. Weiter…

NSU: Liste mit 88 Namen gefunden

Bei der Durchsuchung der abgefackelten Wohnung des Nazi-Trios vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) wurde eine Liste mit 88 Namen aus dem Jahr 2005 gefunden. Auf der Liste waren neben Politikern Vertreter türkischer und islamischer Organisationen. Weiter…

Der vierte Mann und der Verfassungsschutz

Auf Facebook hatte er ein Konto mit FreundInnen wie Liza Terror, Toyah Terror, Tool Dh Terror usw. Muss nicht viel bedeuten, dass die Konten mancher dieserr FreundInnen in den letzten Tagen keine Einträge aufweisen. Holger Gerlach ist der „vierte“ aus dem Kreis der NSU, der verhaftet wurde. Und auch bei ihm zeigt sich, wie schlampig der Verfassungsschutz gearbeitet hat. Wegschauen bei Neonazis war das Motto, berichtet die taz.

Neonazi-Morde: kleiner „Adolf“, Austria und Ares

Das kann ja noch heiter werden. Immer neue Details zu der beispiellosen Mordserie der Bande Nationalsozialistischer Untergrund werden bekannt. Mittlerweile wird nicht nur ein fünfter Mann, der Vermieter der Wohnung in Zwickau, Matthias D. verdächtigt, der Gruppe geholfen zu haben, sondern es taucht auch ein Verfassungsschützer auf, der „zufällig“ an einem Tatort zugegen war. Weiter…

Deutschland: Die unzähligen Gewalttaten der braunen Terror-Fraktionen

Noch gibt es mehr Fragen als Antworten. Der bisherige Ermittlungsstand weist zumindest zehn Morde bzw. zwölf Tote (inkl. der beiden toten Neonazis) auf dem Konto des „Nationalsozialistischen Untergrund“ aus. Der „Spiegel“ (Nr. 467 2011) spricht von einer braunen Armee-Fraktion. Tatsächlich gibt es aber viele braune Terror-Fraktionen. Seit der Wiedervereinigung sind in Deutschland mindestens 150 Menschen Opfer rechtsextremer Gewalt geworden. Der Verfassungsschutz sieht das anders – und ist nicht nur deswegen Teil des Problems. Weiter…

Deutschland: Neonazis als Mörderbande

Man muss sich das vorstellen: in einer Neonazi-Organisation, dem „Thüringer Heimatschutz“ werden 1998 funktionsfähige scharfe Bomben hergestellt. Die dringend der Tat Verdächtigen wurden zwar observiert, konnten aber problemlos untertauchen. Als sie 2011 wieder auftauchen, sind sie tot. Weiter…