• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: NSU

Tirol: Neonazi an Italien ausgeliefert

Die öster­re­ichis­chen Sicher­heits­be­hör­den haben am 25.10.2012 am Bren­ner einen Nazi-Skin, der am 9. August in Öster­re­ich ver­haftet wor­den war, den ital­ienis­chen Behör­den übergeben. Der Nazi-Skin Özer Tomboli (39) stammt aus Mer­an und war in Öster­re­ich unter­ge­taucht. Eine merk­würdi­ge Geschichte. Weit­er…

NSU in Bayern und ein V‑Mann verbreitete Todesliste

Die Antifaschis­tis­che Informations‑, Doku­men­ta­tions- und Archivstelle München (a.i.d.a.) mit ein­er lesenswerte Recherche über den NSU in Bay­ern: „Mit­glieder des recht­ster­ror­is­tis­chen ‚Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grunds’ (NSU) und ihres Umfeldes unter­hiel­ten vielfache Kon­tak­te zur bay­erischen Neon­aziszene. Einige bay­erische Rechte gehörten dem Unter­stützer­net­zw­erk des NSU an.” Weit­er…

NSU : Operation „Terzett“

Die Ermit­tlun­gen rund um die Neon­azi-Ter­ror-Gruppe NSU brin­gen immer wieder neue haarsträubende Fak­ten und Ermit­tlungspan­nen an Tages­licht. Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, bele­gen streng geheime Akten des Ver­fas­sungss­chutzes Sach­sen, dass gegen das Umfeld des Ter­ror-Trios seit dem Jahr 2000 Abhör­maß­nah­men liefen, die erst im Jahr 2010 erfol­g­los abgeschlossen wur­den. Weit­er…

Das braune Erbe des deutschen Verfassungsschutzes

Dem deutschen Ver­fas­sungss­chutz wird momen­tan rege medi­ale und öffentliche Aufmerk­samkeit zuteil. Seit den Enthül­lun­gen über die Aktiv­itäten des „Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grunds“ und dem offenkundi­gen Scheit­ern der deutschen Ermit­tlungs­be­hör­den in diesem Zusam­men­hang wird die Kri­tik am Ver­fas­sungss­chutz immer lauter. Mit­tler­weile mussten bere­its drei Chefs von Lan­desämtern sowie der Chef des Bun­de­samtes für Ver­fas­sungss­chutz zurück­treten. Weit­er…

Gerhard Ittner und die Lichtgestalt Hitler (I)

Ger­hard Ittner (54), ein fränkisch­er Hard­core- Neon­azi, ist am 19. Sep­tem­ber von Por­tu­gal an die BRD aus­geliefert wor­den. Deutsch­land hat die Aus­liefer­ung beantragt, nach­dem Ittner am 11. April 2012 ver­haftet wurde. Auf Face­book ist eine Frei­heits­be­we­gung Ger­hard Ittner aktiv, die ver­mut­lich Ittner selb­st organ­isiert und betreut hat. 627 Fre­unde beken­nen sich dazu, fast auss­chließlich NPD-Aktivis­ten und solche aus der offe­nen Neon­azi-Szene. Es gibt auch Öster­re­icherIn­nen darunter. Weit­er…

Publikative: Menschen, keine Döner

Patrick Gens­ing beschreibt in seinem Buch „Ter­ror von rechts“, wie sich Polizei, Medi­en und Öffentlichkeit ver­hal­ten haben, während die NSU ihre Morde verübte. Hier ein Auszug aus dem Buch: „Süley­man Taşköprü war kein »Dön­er«. Er war ein Men­sch, ein Mann von 31 Jahren, ein hil­fs­bere­it­er Sohn, Ehe­mann, Brud­er und fre­undlich­er Nach­bar. Doch nach dem Mord fol­gte der Ruf­mord durch die Öffentlichkeit: organ­isierte Krim­i­nal­ität und Dro­gen­mafia – was liegt näher bei einem Migranten?” Weit­er­lesen auf publikative.org — Men­schen, keine Döner

Die „Odödliga“

Die öster­re­ichis­chen Dialek­te bieten Möglichkeit­en, um das Wort „Odödli­ga“ einiger­maßen sinns­tif­tend zu inter­pretieren (ange­do­delt, angedüdelt). Eigentlich aber ist es das schwedis­che Wort für die „Unsterblichen“, eine Aktions­form von Neon­azis, die in der Vari­ante Der Volk­stod kommt auch kurzfristig in Öster­re­ich aktiv war. Weit­er…