Filter Schlagwort: NSU

Der NSU und die Kontakte zum österreichischen ‚Blood&Honour‘-Netzwerk

Vergangenen Freitag, am 15.9., trat Corryna Görtz als Zeugin von den hessischen NSU-Untersuchungsausschuss (UA). Die derzeit inhaftierte wurde von der Bundesanwaltschaft für den Prozess in München nicht als wichtig genug erachtet um als Zeugin vorgeladen zu werden, obwohl sie Kontakt zum NSU-Kerntrio gehabt haben könnte. Gegenstand der Befragung im hessischen UA war Görtz Zeit als… Weiter »

Wochenschau KW 31

Kleinere Nachrichten über Meldungen zu Rechtsextremismus, Rassismus und Neonazismus dieser Woche haben wir in einer Wochenschau zusammengefasst.

(D) Demo-Aufruf: NSU in Zwickau: Kein Gras drüber wachsen lassen!

Demo-Aufruf: NSU in Zwickau: Kein Gras drüber wachsen lassen! Gegen Nazi-Terror und den rassistischen Normalzustand. Samstag 05.11. >> 14.00 Uhr >> Zwickau, Bahnhof Am 04.11.2016 jährt sich die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum fünften Mal. Nirgendwo lässt sich der gesamtgesellschaftliche Rassismus in Deutschland derart deutlich aufzeigen, wie an den Taten des NSU und deren… Weiter »

Die Nazis im Freigang

Der inhaftierte Küssel auf Freigang bei den alten Nazis und Rechtsextremen vom Ulrichsberg? Schon ein Freigang Küssels im Juni hat öffentliches Aufsehen erregt. Eine parlamentarische Anfrage sollte Klärung bringen, denn Küssel ist nicht der erste Neonazi, der aus der Haft heraus weiter agiert. Es ist eine illustre Schar, die da aus der Haft heraus weiter… Weiter »

(D) „Rechten Terror als rechten Terror benennen“

Die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt und der Verein Miteinander e.V. laden ein zur Fachkonferenz: „Rechten Terror als rechten Terror benennen“ – Nach dem NSU: Aktuelle Entwicklungen, Analysen und gesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten 3./4. November 2016, Franckesche Stiftungen, Halle (Saale) Im Jahr 2015 kam es zu einem massiven Anstieg neonazistischer Gewalttaten. Insgesamt wurden mehr als 13.800 Delikte registriert, ein Anstieg… Weiter »

Der braune Dreck auf YouTube

Bei YouTube kann man alle Arten von braunem Dreck ungehindert sehen. Verbotene Neonazi-Songs, alte Nazi-Lieder, Reden von Nazis, Clips der ‚Deutschen Wochenschau‘. Der „Report Mainz“ hat sich einen besonderen Aspekt, die massenhaft gewaltverherrlichenden Neonazi-Lieder auf YouTube, herausgegriffen und dazu einen Beitrag gestaltet. YouTube bzw. dessen Eigentümer Google haben ein Interview verweigert.

Salzburg: Hitlerist, aber kein Neonazi – das geht nicht!

Mit einer eher widersprüchlichen Argumentation versuchte der Angeklagte Björn Erik W., dem NS- Wiederbetätigung in mehr als fünfzig Fällen vorgeworfen wurde, sich vor den Geschworenen zu verteidigen. Der Spruch der Geschworenen war dann auch nicht so eindeutig, wie das eigentlich nach dem klaren Geständnis des seit dem Frühjahr 2013 obdachlosen Mannes zu erwarten gewesen wäre.

Der bemerkenswerte Lieblingsmaler eines Kandidaten

Die Presse am Sonntag (20.3.2016) legte den fünf KandidatInnen für die Präsidentschaftwahl einen Fragebogen a la Marcel Proust vor. Wäre nicht weiter bemerkenswert, hätte nicht der FPÖ-Kandidat die Frage nach seinem Lieblingsmaler mit Odin Wisinger beantwortet. Wisinger ? Odin? Wer kennt denn den? Wir! Er heißt allerdings nicht Wisinger, sondern Wiesinger und ist der Haus-… Weiter »

Vorarlberg: Neonazis formieren sich wieder

Nach einigen Jahren Pause gibt es mehr als deutliche Anzeichen, dass sich die Vorarlberger Neonazi-Szene wieder formiert. Nach Aktivitäten der letzten Monate, wie etwa der gewalttätigen Teilnahme an den Demonstrationen in Spielfeld (Steiermark) im November 15 und an den „Lichter für Österreich“-Kerzerl-Kundgebungen im Februar 16 in Dornbirn gab es jetzt ein Konzert mit der ungarischen… Weiter »