MKÖ-Newsletter Jänner 2019

Newslet­ter des Mau­thausenkomi­tee Öster­re­ich, Jän­ner 2019

Inter­na­tionale Gedenk- und Befreiungs­feier 2019

Die Inter­na­tionale Gedenk- und Befreiungs­feier in der KZ-Gedenkstätte Mau­thausen find­et am Son­ntag, dem 5. Mai 2019, von 11.00 – ca. 13:00 Uhr mit dem the­ma­tis­chen Schw­er­punkt „Niemals Num­mer. Immer Men­sch.” statt.

Anlässlich der 74. Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mau­thausen laden das Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich (MKÖ), die Öster­re­ichis­che Lagerge­mein­schaft Mau­thausen (ÖLM) und das Comité Inter­na­tion­al de Mau­thausen (CIM) zur Inter­na­tionalen Gedenk- und Befreiungs­feier in der KZ-Gedenkstätte Mau­thausen ein. Die Gedenk- und Befreiungs­feiern wid­men sich 2019 dem the­ma­tis­chen Schw­er­punkt „Niemals Num­mer. Immer Men­sch.” Mehr Infor­ma­tio­nen zum Jahres­the­ma „Niemals Num­mer. Immer Mensch.”

Die Inter­na­tionale Befreiungs­feier stellt die weitaus größte Gedenk- und Befreiungs­feier weltweit dar. Zehn­tausende Men­schen, darunter die let­zten Über­leben­den des Konzen­tra­tionslagers Mau­thausen und sein­er Außen­lager, aus dem In- und Aus­land sowie zahlre­iche Jugendliche nehmen jährlich an dieser teil. Auch dieses Jahr begin­nt sie mit der Ver­lesung des Mau­thausen Schwurs in ver­schiede­nen Sprachen. Der Höhep­unkt des Fes­tak­ts ist der gemein­same Auszug – ähn­lich der ersten Befreiungs­feiern der KZ-Über­leben­den — aller Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer am Ende der Feierlichkeit.

Neben der Inter­na­tionalen Befreiungs­feier in Mau­thausen gibt es jedes Jahr mehr als 90 Gedenkver­anstal­tun­gen an Orten ehe­ma­liger Außen­lager des KZ-Mau­thausen und anderen Orten nation­al­sozial­is­tis­chen Ter­rors, die in Summe von über 45.000 Men­schen besucht wer­den. Der Großteil dieser Ver­anstal­tun­gen wird von lokalen Vere­inen und Ini­tia­tiv­en in enger Zusam­me­nar­beit mit dem Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich (MKÖ) organisiert.

Im Gedenken an das ver­gossene Blut aller Völk­er, im Gedenken an die Mil­lio­nen, durch den Naz­i­faschis­mus gemorde­ten Brüder geloben wir, dass wir diesen Weg nie ver­lassen wer­den. Auf den sicheren Grund­la­gen inter­na­tionaler Gemein­schaft wollen wir das schön­ste Denkmal, das wir den gefal­l­enen Sol­dat­en der Frei­heit set­zen kön­nen, erricht­en: DIE WELT DES FREIEN MENSCHEN. Wir wen­den uns an die ganze Welt mit dem Ruf: Helft uns bei dieser Arbeit!“ (Auszug aus dem Mau­thausen Schwur der befre­it­en Häftlinge am 16. Mai 1945)

Niemals vergessen: Für ein Europa der Men­schen­rechte!
Gedenkver­anstal­tung am 27. Jan­u­ar 2018 um 11.00 Uhr am Heldenplatz

Am 27. Jan­u­ar jährt sich die Befreiung des Konzen­tra­tions- und Ver­nich­tungslagers Auschwitz-Birke­nau durch die Rote Armee zum 74. Mal. Stel­lvertre­tend für alle Orte der NS-Ver­nich­tung wurde das Datum der Auschwitz-Befreiung von der UNO als Inter­na­tionaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holo­caust ausgerufen.

Zeitzeug_innen haben uns in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten uner­müdlich erzählt, zu welchem unfass­baren Elend, unbeschreib­lichen Leid und mon­strösen Ver­brechen radikaler Nation­al­is­mus und ras­sis­tis­ch­er Wahn in Europa geführt haben. Doch heute sehen wir in Europa erneut nation­al­is­tis­che und ras­sis­tis­che Bewe­gun­gen, die im Wieder­entste­hen oder bere­its mit poli­tis­ch­er Macht aus­ges­tat­tet sind. Wir müssen das Wis­sen um Geschichte als einzi­gar­tige Chance begreifen, es bess­er zu machen und einen Rück­fall in dun­kle und ver­brecherische Zeit­en nicht zuzu­lassen! Wir müssen Ver­ant­wor­tung für unsere Zukun­ft übernehmen und im Sinne der Erin­nerung an die Men­schen han­deln, die von Nationalsozialist_innen und Mitläufer_innen ver­fol­gt und ermordet wur­den! Gemein­sam set­zen wir ein Zeichen für das Wach­hal­ten der Erin­nerung und für ein Europa der Men­schen­rechte und des friedlichen Zusam­men­lebens! Das Bünd­nis „Jet­zt Zeichen set­zen” lädt her­zlich zur Teil­nahme an der Gedenkver­anstal­tung ein. Hier gehts zu weit­eren Infor­ma­tio­nen und zum Pro­gramm.

Kul­tur- und Gedenkver­anstal­tung in Erin­nerung an die Müh­lviertler Men­schen­hatz „Men­sch bleiben“

Die per­spek­tive mau­thausen lädt am 1. Feb­ru­ar 2019 um 20:00 Uhr im Donausaal Mau­thausen zur Kul­tur- und Gedenkver­anstal­tung in Erin­nerung an die Müh­lviertler Men­schen­hatz „Men­sch bleiben“ Fre­itag 1. Feb­ru­ar 2019 20:00 Donausaal Mauthausen.

Gedenkrede: Michael Köhlmeier
Texte und Musik: Kon­stanze Bre­it­eb­n­er, Niko­lai Tunkow­itsch & Hel­mut Thomas Stippich

Im Mit­telpunkt ste­hen die Nacht von 1. auf 2. Feb­ru­ar 1945 und die Tage danach. Die Flucht von mehr als 500 Häftlin­gen aus dem KZ Mau­thausen und die von den Nazis als „Hasen­jagd“ beze­ich­nete Het­ze auf die vor dem sicheren Tod fliehen­den Men­schen. Der Abend span­nt einen lit­er­arischen und musikalis­chen Bogen von der Ver­gan­gen­heit in die Gegen­wart. hin­schauen, helfen, nicht Mit­machen damals und hin­schauen, helfen nicht mit­machen heute – Men­sch bleiben. Die Schaus­pielerin Kon­stanze Bre­it­eb­n­er und ihre Musik­er garantieren einen lit­er­arisch, musikalisch und inhaltlich bewe­gen­den Abend.Höhepunkt die Gedenkrede des Schrift­steller Michael Köhlmeier.

Karten­vorverkauf: Sparkasse, Raif­feisen­bank, Gemein­deamt und Pfarre Mau­thausen sowie beim Ver­anstal­ter
Ein­tritte: Vorverkauf € 7; ermäßigt € 3;Abendkasse € 9, ermäßigt € 5

Zwei neue Apps „Mau­thausen-Außen­lager” und „denk mal wien”

Mehr als 104.000 Jugendliche nah­men in  den let­zten Jahren an den zahlre­ichen Work­shops, Train­ings, Rundgän­gen und Begleitun­gen im Ange­bot des MKÖs teil. In der Arbeit mit Jugendlichen ist es dem MKÖ wichtig, einen Bezug zu den Leben­sre­al­itäten der jun­gen Men­schen herzustellen. Im Jahr 2018 präsen­tierte das MKÖ zwei neue Apps „Mau­thausen-Außen­lager“ und „denk mal wien“ mit denen ein neuer Weg der dig­i­tal­en und mul­ti­me­di­alen Wis­sensver­mit­tlung geboten wird. Mit der neuen App „Mau­thausen Außen­lager” ist es ab sofort möglich, zu jedem einzel­nen der 49 Orte, an dem ein KZ-Außen­lager bestand, Infor­ma­tio­nen zur Geschichte des ehe­ma­li­gen Konzen­tra­tionslagers (wie Entste­hung, Topogra­phie, Zwangsar­beit, Täter/-innen, Opfer und Schließung bzw. Befreiung) abzu­rufen. Zusät­zlich ver­an­schaulichen his­torische und aktuelle Fotos, Luftauf­nah­men der Orte sowie Kurzvideos und Inter­views von Über­leben­den die Geschichte der KZ-Außen­lager. Die Zeitzeug­in­nen und Zeitzeu­gen erzählen über ihre Erfahrun­gen und Schick­sale sowie über die Zeit nach 1945 und die Bedeu­tung der Arbeit für ein „Niemals wieder”. Mit dem Down­load der App wer­den inter­ak­tive Touren möglich. Durch die Unter­stützung von Hearony­mus bietet das Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich die vier the­ma­tis­chen „denk mal wien” Rundgänge nun auch als Audio­gu­ide an. Der Audio­gu­ide umfasst Infor­ma­tio­nen, Kartenüber­sicht und Fotos zu allen Sta­tio­nen der vier Rundgänge, mehr als 60 Kurzvideos zu den Rundgangsta­tio­nen mit der KZ-Über­leben­den und Wider­stand­skämpferin Käthe Sas­so, mit dem KZ-Über­leben­den und Zeitzeu­gen Rudi Gel­bard sowie mit dem Opfer der NS-Mil­itär­jus­tiz und Zeitzeu­gen Richard Wadani. (nutzbar vor Ort oder an jed­er beliebi­gen Loca­tion) sowie zahlre­iche Biogra­phien und Zitate von Opfern und Tätern zu den einzel­nen Rundgangstationen.

Mehr Infor­ma­tio­nen und Down­load unter www.mauthausen-guides.at und www.denkmalwien.at

Buch „Recht­sex­trem”

Auf Grund ein­er Vielzahl an Mel­dun­gen über recht­sex­treme Aktiv­itäten und Anfra­gen von besorgten Lehrerin­nen und Lehrern, Betrieb­sräten, Aus­bild­ner­in­nen und Eltern zum The­ma Recht­sex­trem­is­mus, wurde das Stan­dard­w­erk „Recht­sex­trem” zum vierten Mal aktu­al­isiert. Dieses Buch gibt einen guten Überblick über recht­sex­treme Umtriebe in Öster­re­ich. Bestel­lung und weit­ere Infor­ma­tio­nen hier.

Wir wün­schen alles Gute für das Jahr 2019!

Her­zliche Grüße,

Das MKÖ-Team