Seeboden (Kärnten): „Sieg Heil“ und Hitlergruß

Lesezeit: 1 Minute

„Sturz­be­trun­ken“ soll jener 21-Jäh­ri­ge gewe­sen sein, der am Sonn­tag abends zunächst meh­re­re Per­so­nen aus der Umge­bung mit dem Umbrin­gen bedroht hat. Dann hat er sich sein T‑Shirt vom Leib geris­sen, die Hand zum Hit­ler­gruß erho­ben und „Sieg Heil“ gebrüllt – angeb­lich, weil er damit den Anwe­sen­den, vor denen er sich gefürch­tet habe, einen Schre­cken ein­ja­gen woll­te. Nächs­ter Akt: Fest­nah­me und Anzei­ge wegen gefähr­li­cher Dro­hung und nach dem Verbotsgesetz.

Wegen Tat­be­ge­hungs­ge­fahr wur­de er auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft in die Jus­tiz­an­stalt Kla­gen­furt ein­ge­lie­fert, heißt es in der Pres­se­mit­tei­lung der Poli­zei vom 4.9.2017.