FPÖ-Partnerin AfD rutscht noch weiter nach rechtsaußen

Lesezeit: 1 Minute

Die Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD), enge Part­ne­rin der FPÖ, drif­tet immer wei­ter nach rechts. Das wur­de nicht zuletzt am Par­tei­tag der AfD vor einer Woche in Köln deut­lich, wo die ohne­hin ziem­lich rech­te Vor­sit­zen­de Frau­ke Petry wei­ter demon­tiert wur­de. Wie bei der FPÖ sor­gen auch bei der AfD Bur­schen­schaf­ter als Man­da­ta­re, Funk­tio­nä­re und Mit­ar­bei­ter für einen stramm rech­ten Kurs.

Ein Bei­trag des ARD-Maga­zins „Moni­tor“ beleuch­tet den aktu­el­len Zustand der Par­tei, „die end­gül­tig zur Hei­mat der extre­men Rech­ten gewor­den ist“ . Bei­trä­ge der „Mit­tel­deut­schen Zei­tung“ vom 28.02.2017 bzw. ganz aktu­ell vom 29.04.2017 beschrei­ben das am Bei­spiel der AfD Sachsen-Anhalt.

ARD-Sendung "Monitor" zur AfD - Bildquelle: ARD

ARD-Sen­dung „Moni­tor” zur AfD — Bild­quel­le: ARD