Innsbruck: Ermittlungen gegen FPÖ-Landesobmann beantragt

Die Staat­san­waltschaft Inns­bruck will gegen den Tirol­er FPÖ-Obmann Markus Abw­erzger wegen des Ver­dachts der Ver­het­zung ermit­teln und hat deshalb die Aufhe­bung sein­er Immu­nität als Land­tagsab­ge­ord­neter beantragt, berichtet der „Stan­dard“. Es geht dabei um Post­ings auf der Face­book-Seite von Abw­erzger, die nicht oder sehr spät gelöscht wur­den. Abw­erzger bestre­it­et das, was Markus Wil­helm („dietiwag.org“) auf seinem Blog beobachtet und angezeigt hat.

Der Immunitätsausschuss des Tiroler Landtags wird bald über die Aufhebung der Immunität des FPÖ-Obmann Markus Abwerzgers befassen - Bildquelle: Wikipedia/Andrew Bossi, frei unter CC 2.5.

Der Immu­nität­sauss­chuss des Tirol­er Land­tags wird bald über die Aufhe­bung der Immu­nität des FPÖ-Obmann Markus Abw­erzgers befassen — Bildquelle: Wikipedia/Andrew Bossi, frei unter CC 2.5.

Strafrechtlich rel­e­vante Post­ings wer­den ohne Aus­nahme gelöscht. Das ist mein Auf­trag an meine Mitar­beit­er“, erk­lärt Abw­erzger auf sein­er Face­book-Seite aus aktuellem Anlass. Markus Wil­helm, der die Face­book-Seite von Abw­erzger schon län­gere Zeit beobachtet und einzelne Poster auch schon angezeigt hat, hat da eine andere Ein­schätzung. Unter dem Titel „Erschießen!“ „Erschla­gen!“ „Aufhän­gen!“ „Anzün­den!“ Die Kom­plizen des Tirol­er FPÖ-Obmanns“ fasst er seine Beobach­tun­gen fol­gen­der­maßen zusammen:

„Es sind so etwas wie seine Domestiken, kön­nte man sagen, die sich für ihn abstram­peln, um ihn nach vorne zu brin­gen. Kön­nte man, wenn der Begriff aus dem Radrennsport nicht so ver­harm­losend wäre. Es ist eher schon eine Art Sturmtrupp, der ihm den Weg freimachen, ja, freis­chießen soll.
Markus Abw­erzger, 2013 Obmann der FPÖ-Tirol gewor­den, hat sich sei­ther auf Face­book richtigge­hend soet­was wie eine Inter­netschwadron herange­zo­gen, zum Teil ange­heuert in Tirol, zum Teil rekru­tiert aus den schon länger beste­hen­den Stoßbri­gaden des Strache“.

Markus Wil­helm bringt konkrete Beispiele, beschreibt auch, wie Abw­erzger bzw. dessen Mitar­beit­er aus­gerech­net jene löschen, die die Het­ze kri­tisieren. Am 19. Jän­ner 2017 wird sich der Immu­nität­sauss­chuss des Tirol­er Land­tags mit dem Ersuchen der Staat­san­waltschaft Inns­bruck bezüglich Ermit­tlun­gen gegen Abw­erzger beschäftigen.

Mehr Infos:
— www.dietiwag.at: „Erschießen!“ Erschla­gen!“ „Aufhän­gen!“ „Anzün­den!“ Die Kom­plizen des Tirol­er FPÖ-Obmanns