Vorsicht, Rechtsextreme auf Kapertrips bei Facebook!

Die Meth­ode ist bekan­nt und einige Recht­sex­trem­is­ten haben es dabei schon zu wahrer Meis­ter­schaft gebracht. Man grün­det eine rechte Gruppe, schaufelt dann die unge­fragten Mit­glieder in die näch­ste rechte Gruppe weit­er, grün­det mit den gle­ichen Mit­glieder Lan­des- und Orts­grup­pen und täuscht so Größe vor. Das Kapern der FB-Gruppe „Das alte Inns­bruck“ und ihre Umbe­nen­nung in „Inns­bruck für Nor­bert Hofer“ hat allerd­ings gewalti­gen Ärg­er ausgelöst.


Die alte @DasAlteInnsbruck-FB-Seite
-

Fast 13.000 Face­book-UserIn­nen fol­gten der FB-Gruppe „Das alte Inns­bruck“, wo alte Fotos von Inns­bruck gezeigt und damit auch Erin­nerun­gen aus­ge­tauscht wur­den. Dann kam am Mon­tag der Wech­sel. Ohne Vorankündi­gung wurde die Alt-Inns­bruck-Gruppe in eine „Inns­bruck für Nor­bert Hofer“-Gruppe umge­wan­delt. Die ersten kri­tis­chen und ablehnen­den Post­ings zu der Grup­penum­be­nen­nung wur­den gelöscht, es fol­gten patzige Post­ings und ein Kom­men­tar des Admin­is­tra­tors, in dem der darauf behar­rte, die Gruppe so umgestal­ten zu dür­fen, wie es ihm passt:

„Auch Inns­bruck braucht endlich eine pos­i­tive Verän­derung, das alte schöne Inns­bruck gibt es schon lang nicht mehr! Die Neugestal­tung dieser Seite ist alleine dem Admin­is­tra­tor zu über­lassen und wem dies nicht passt der kann ja sein ‚Gefällt mir‘ gerne zurück­nehmen! Aber ohne dieser (sic!) Has­s­post­ings, schämt Euch!!!“.


Die neue (und inzwis­chen wieder ver­schwun­dene) @DasAlteInnsbruck-FB-Seite
-

Eine Nacht noch kon­nte sich die „Inns­bruck für Nor­bert Hofer“-Gruppe hal­ten, dann war Schluss mit der frechen Kaper­ak­tion Die Empörung wurde zu groß — die Hofer-Piraten–Seite ver­schwand laut­los. Kurz danach ging eine neue Face­book-Gruppe „Das alte Inns­bruck“ online – mit einem neuen Admin­is­tra­tor, der zunächst unbes­timmt und anonym, dann aber kri­tisch und mit Namen sein Motiv für die wieder­bele­bung vorstellte:

„Es kann nicht sein, dass 15000 Men­schen (+,-) als poli­tis­ches Werkzeug miss­braucht wer­den, ohne davon zu wis­sen. Über Nacht war man plöt­zlich „Fan” von Nor­bert Hofer. Genau deswe­gen habe ich diese Gemein­schaft „wieder­belebt”. Meine poli­tis­che Hal­tung und die Liebe zur Fotografie waren nicht zulet­zt auss­chlaggebend für diese Neugründung.
In gewis­sem Maße eine Protes­tak­tion!“

In den let­zten Tagen häufen sich aber auch noch andere Kaper- und False-Flag-Aktio­nen. Unverdächtige Fake-Pro­file machen haufen­weise Fre­und­schaft­san­fra­gen und wer­den im Fall ihrer Bestä­ti­gung sofort aktiv. Sie fügen die neuen FB-Fre­unde und –Fre­undin­nen unge­fragt recht­sex­tremen Grup­pen und Gemein­schaften hinzu und ver­schwinden nach voll­brachter Arbeit wieder von der Bild­fläche . Die aller­meis­ten der­art poli­tisch „Umge­dreht­en“ bemerken die neue Grup­pen­mit­glied­schaft (Sta­tus: hinzuge­fügt) gar nicht, weil sie selb­st ja keinen Schritt aktiv geset­zt haben. Daher bitte auf der Start­seite die Grup­pen überprüfen!