Moosburg (Ktn): Kloschüssel nach Wiederbetätigung

Moosburg ist eine idyllische Landgemeinde in Kärnten – möchte man meinen. Aber Vorsicht! Da kann man sich ordentlich täuschen. Mitten in der angeblichen Idylle leben auch Menschen, denen die Idylle gar nicht schmeckt, vor allem, wenn die auch aus Landwirtschaft besteht. In der Vorwoche rastete der 24-jährige P., auf Stopptdierechten ein alter Bekannter, komplett aus.

Dem Bezirkspolizeikommando Klagenfurt war der Moosburger(24) ,der am Mittwochabend der Vorwoche seinen Nachbarn (59) mit Faustschlägen und Fußtritten attackiert und mit dem Umbringen bedroht hat, schon länger bekannt: wegen diverser Schlägereien, aber auch wegen Suchtgift und NS-Wiederbetätigung.

Moosburg und Wiederbetätigung, das hat uns auf die Spur gebracht. Nein, es handelt sich nicht um Otto Scrinzi! Der lebte zwar in Moosburg, ist aber 2012 verstorben und würde auch altersmäßig ausscheiden. Aber auf den ‚Adolf Adi‘ bzw. seinen Zwillingsbruder ‚Volte Volti‘ treffen alle Merkmale exakt zu.

Jedenfalls war der 24-jährige Moosburger Neonazi betrunken, als er den Nachbarn wegen eines „schwelenden Streits“, wie die ‚Kleine Zeitung‘(6.3.2015) schreibt, attackierte. Was da schwelte, berichtete ein Ermittler der Polizei: „Gestern Vormittag bei der Einvernahme hat er erzählt, dass ihn die Kühe und Schweine genauso gestört haben, wie wenn in der Nacht ein Hund gebellt hat“ (Kleine Zeitung, 6.3.15).


Die Toilette von König Wilhelm III. von England mit samtbespanntem Sitz war es wohl nicht…

Der Neonazi hatte also ein sehr grundsätzliches Problem mit der Wirtschaft am Lande, das er – wie üblich – mit seinen Fäusten zu lösen versuchte. Nachdem die Söhne den Nachbarn aus der Gefahrenzone weg- und zur Behandlung in das Klinikum Klagenfurt verbrachten, verschanzte sich der Neonazi mit seinem Pitbull in seinem Haus und bedrohte die anrückenden Polizisten vom Posten Moosburg.

Als dann das alarmierte Einsatzkommando ‚Cobra‘ durch das Stiegenhaus zu dem betrunkenen Neonazi vordringen wollte, schleuderte der eine Kloschüssel und Hanteln auf die Beamten. Die anderen, über den Balkon vordringenden ‚Cobra‘-Leute versuchte er zwar noch mit dem Baseball-Schläger zu attackieren, wurde aber überwältigt und festgenommen.

(Quelle: Kleine Zeitung, 6.3.2015)