Bägida hilft gegen Pegida!

Während Medien und Politik noch rätseln, ob die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) ein neues “Phänomen“ darstellen oder doch nur eine Sammlung von Obskuranten und Rechtsextremen, haben die „Besorgten Ärzte gegen infektiösen Denkorgan-Ausfall“ (Bägida) das Phänomen analysiert und den Erreger identifiziert: „Radicalus Germanazi“, auf deutsch: Brauner Mistkäfer.


„Ebola, Cholera, Ho.Ge.Sa, PEGIDA, BAGIDA, ROGIDA, DÜGIDA, …

Gefährliche Krankheiten sind zur Zeit großes Thema in den Medien. Doch während Ebola und Cholera in Deutschland so gut wie nicht vorkommen, verbreiten sich PEGIDA, BAGIDA und Co. rasant.

Es handelt sich dabei um eine schwere, ansteckende Gehirnerkrankung in unterschiedlichen regionalen Mutationen.

Die Opfer leiden immer unter sehr stark eingeschränkten Hirnfunktionen, Islamphobie und Xenophobie, sowie teilweise unter Coitophobie, Neophobie, Anatidaephobie, Gelotophobie, Methatesiophobie, Allodoxaphobie, Impotenz.
Die meisten männlichen Opfer haben zudem stark verkleinerte Genitalien. Ob die Krankheit die Genitalien schrumpfen lässt, oder ob Männer mit kleinen Genitalien besonders anfällig sind, konnte noch nicht geklärt werden, da die Opfer aus Scham nicht darüber reden.
Auch verspüren auffallend viele Opfer den Drang, sich, meist Montagabend, zu versammeln.

Übertragen wird der Erreger vermutlich vom Braunen Mistkäfer (Radicalus Germanazi). Durch gebrüllte dumme Parolen wird der Erreger per Schallwellen auf die Opfer übertragen. Manche Forscher halten sogar eine Übertragung durch geschriebene Parolen für möglich. Sollte das zutreffen, könnte der Erreger sich womöglich sogar übers Internet verbreiten.

Um sich zu schützen, meiden Sie die großen Opferversammlungen. Sollten Sie dennoch mal gezwungen sein, sich in die Nähe von Opfern zu begeben, setzen sie einen Kopfhörer auf und hören sie laute Musik. Eine dunkle Sonnenbrille kann sie vor geschriebenen Parolen schützen.
Außerdem hilft es, das Gehirn regelmäßig zu benutzen.
Auch dem Genuss von Döner sowie arabischen Speisen werden schützende Wirkungen nachgesagt.“


Weitere Informationen sind direkt erhältlich bei „BÄGIDA – Besorgte Ärzte gegen infektiösen Denkorgan-Ausfall“ auf Facebook.