Bägida hilft gegen Pegida!

Während Medi­en und Poli­tik noch rät­seln, ob die „Patri­o­tis­chen Europäer gegen die Islamisierung des Abend­lan­des“ (Pegi­da) ein neues „Phänomen” darstellen oder doch nur eine Samm­lung von Obsku­ran­ten und Recht­sex­tremen, haben die „Besorgten Ärzte gegen infek­tiösen Denko­r­gan-Aus­fall“ (Bägi­da) das Phänomen analysiert und den Erreger iden­ti­fiziert: „Rad­i­calus Ger­manazi“, auf deutsch: Brauner Mistkäfer.

Ebola, Cholera, Ho.Ge.Sa, PEGIDA, BAGIDA, ROGIDA, DÜGIDA, …

Gefährliche Krankheit­en sind zur Zeit großes The­ma in den Medi­en. Doch während Ebo­la und Cholera in Deutsch­land so gut wie nicht vorkom­men, ver­bre­it­en sich PEGIDA, BAGIDA und Co. ras­ant. Es han­delt sich dabei um eine schwere, ansteck­ende Gehirn­erkrankung in unter­schiedlichen regionalen Mutationen.

Die Opfer lei­den immer unter sehr stark eingeschränk­ten Hirn­funk­tio­nen, Islam­pho­bie und Xeno­pho­bie sowie teil­weise unter Coito­pho­bie, Neo­pho­bie, Anati­dae­pho­bie, Gelo­to­pho­bie, Methate­sio­pho­bie, Allo­doxa­pho­bie, Impotenz. Die meis­ten männlichen Opfer haben zudem stark verklein­erte Gen­i­tal­ien. Ob die Krankheit die Gen­i­tal­ien schrumpfen lässt, oder ob Män­ner mit kleinen Gen­i­tal­ien beson­ders anfäl­lig sind, kon­nte noch nicht gek­lärt wer­den, da die Opfer aus Scham nicht darüber reden.
Auch ver­spüren auf­fal­l­end viele Opfer den Drang, sich, meist Mon­tagabend, zu versammeln.

Über­tra­gen wird der Erreger ver­mut­lich vom Braunen Mis­tkäfer (Rad­i­calus Ger­manazi). Durch gebrüllte dumme Parolen wird der Erreger per Schall­wellen auf die Opfer über­tra­gen. Manche Forsch­er hal­ten sog­ar eine Über­tra­gung durch geschriebene Parolen für möglich. Sollte das zutr­e­f­fen, kön­nte der Erreger sich wom­öglich sog­ar übers Inter­net verbreiten.

Um sich zu schützen, mei­den Sie die großen Opfer­ver­samm­lun­gen. Soll­ten Sie den­noch mal gezwun­gen sein, sich in die Nähe von Opfern zu begeben, set­zen sie einen Kopfhör­er auf und hören sie laute Musik. Eine dun­kle Son­nen­brille kann sie vor geschriebe­nen Parolen schützen. Außer­dem hil­ft es, das Gehirn regelmäßig zu benutzen. Auch dem Genuss von Dön­er sowie ara­bis­chen Speisen wer­den schützende Wirkun­gen nachgesagt.


Weit­ere Infor­ma­tio­nen sind direkt erhältlich bei „BÄGIDA — Besorgte Ärzte gegen infek­tiösen Denko­r­gan-Aus­fall” auf Face­book.