(D) Geplanter Anschlag auf Synagoge, antisemitische Parolen und Angriffe auf Gegendemo

In Essen hat die Polizei gestern 14 Per­so­n­en festgenom­men, die verdächtigt wer­den, einen Anschlag auf die Alte Syn­a­goge in Essen geplant zu haben. „Mit den Fes­t­nah­men wurde ver­hin­dert, dass die Gruppe möglicher­weise im Schutze der Demon­stra­tion, diese zur Bege­hung von Straftat­en aus­nutzt”, so die Polizei. Die Beamten durch­sucht­en 15 Woh­nun­gen, davon 14 in Essen und eine in Unna. 14 Per­so­n­en im Alter zwis­chen 17 und 41 Jahren wur­den vor­läu­fig festgenom­men. (Quelle: WAZ)


„Ihr Juden seid Bestien” auf ein­er Pro-Palästi­na-Kundge­bung in Fran­furt an Main, Bildquelle: Tagess­chau

Eben­falls in Essen löste die Polizei eine Pro-Palästi­na-Kundge­bung auf. Darauf zogen hun­derte Demon­stran­tInnen, darunter Neon­azis, Islamis­ten aber auch Linke, zum Haupt­bahn­hof, um dort eine kleine Kundge­bung mit pro-israelis­chen Demon­stran­ten zu stören. Immer wieder ver­sucht­en Demon­stran­tInnen der aufgelösten Pro-Palästi­na-Kundge­bung die Teil­nehmerIn­nen der anderen Demo anzu­greifen. Nur ein Großaufge­bot kon­nte sie daran hin­dern. (Quelle: WAZ, Bünd­nis gegen Anti­semitismus, Der Tagesspiegel, Tagess­chau)

„Pub­lika­tive” berichtet über mehrfach anti­semi­tis­che Parolen während Pro-Palästi­na-Kundge­bun­gen. Viele der aktuellen Pro-Gaza-Demos lassen keinen Zweifel mehr: „Parolen wie ‚Jude, Jude, feiges Schwein, komm her­aus und kämpf allein’ dürften wohl seit 1945 nicht mehr in der Offen­heit auf Berlins Straßen gebrüllt wor­den sein”, so Publikative.