Strache, auch ein Opfer

Der Auftritt des FPÖ-Chefs Stra­che in der ORF-Press­es­tunde (24.11.13) beschäftigt auch die Wis­senschaft. Mit dem Angriff auf die ORF-Mod­er­a­torin und Inter­view­erin Patri­cia Pawlic­ki, der er vor­warf, von ihrem Mann, dem Chefredak­teur des „Kuri­er“ poli­tisch geprägt zu sein und ihn zu ver­fol­gen, und dem Vor­wurf an die Medi­en, sein Pri­vatleben an die Öffentlichkeit zu zer­ren (Stra­che hat­te die Tren­nung von sein­er Fre­undin über den FPÖ-Presse­di­enst ver­laut­baren lassen) ver­suchte er sich wieder ein­mal in der gewohn­ten Opfer-Rolle. Eine kurze Analyse dazu im „Kuri­er“.