Ausstellung Romani Lives / To One´s Name

Eröff­nung: Fre­itag, 05. Juli 2013, 18 Uhr
WUK Kun­sthalle Exnergasse
Währinger Straße 59
1090 Wien

Den lokalen Part bildet To One’s Name, kuratiert von Suzana Milevs­ka, der sich aus konzept- oder aktivis­tisch-kün­st­lerisch­er Per­spek­tive annähert und aktuelle The­men debat­tiert. Dieser Teil der Ausstel­lung beschäftigt sich mit der Frage, was es bedeutet, der Gemein­schaft der Roma anzuge­hören und auch so genan­nt zu wer­den, was wirk­lich den Roma und was auss­chließlich dieser Beze­ich­nung als Roma im his­torischen, kul­turellen und sozio-poli­tis­chen Sinne zuge­hörig ist.

To One’s Name: The name Roma as agency

Die beteiligten Kün­st­lerIn­nen, AktivistIn­nen und The­o­retik­erIn­nen set­zen bei der Notwendigkeit an, zu den Missver­ständ­nis­sen, Stereo­typen und Debat­ten rund um die Beze­ich­nun­gen für Roma offen Stel­lung zu beziehen. Eben­so wie auf die Bedeu­tung des Begriffs “Roma” an sich einge­gan­gen wird und auf die Gründe dafür, dass er – sowohl inner­halb der Mehrheits­ge­sellschaften als auch zum Teil von den Roma-Com­mu­ni­ties selb­st – nur wider­willig benutzt wird. Es geht um die Macht der Namensge­bung und dem Poten­zial, das ihr in Bezug auf Selb­ster­mäch­ti­gung innewohnt und die Möglichkeit­en der Inklu­sion von Roma durch die Ein­schrei­bung von Namen bekan­nter Roma in den öffentlichen Raum.

Kura­torin: Suzana Milevska
Kura­torische Assis­tenz: Patrick Kwaśniewski
Kün­st­lerische Pro­duk­tion: Saša Bar­bul, Mari­ka Schmiedt, Alfred Ull­rich, Pedro Aguil­era Cortés, Eduard Freud­mann, u.a