Gedenken an die Opfer des Todesmarsches

Montag, 22. April 2013, 19 Uhr
Friedhof Wels, Jüdisches Mahnmal

Im Nordteil des Welser Friedhofs sind 1.030 KZ-Opfer – vorwiegend ungarische Jüdinnen und Juden – bestattet. Sie mussten am Todesmarsch von Mauthausen nach Gunskirchen im April 1945 teilnehmen. Viele von ihnen wurden noch durch die US-Armee befreit, konnten aber nicht mehr gerettet werden: Sie starben an Seuchen und Entkräftung.

Lesung:

Erwin Steinhauer, Schauspieler und Kabarettist

Es sprechen:

Christian Stöbich, stv. Vorsitzender der Welser Initiative gegen Faschismus
Hermann Wimmer, Vizebürgermeister der Stadt Wels

Musikalische Umrahmung:

Posaunenensemble Wels