ZARA veröffentlicht Rassismus-Report 2012

Lesezeit: 1 Minute

Seit dem Jahr 2000 ver­öf­fent­licht ZARA jähr­lich qua­litia­tiv hoch­wer­ti­ge Berich­te über ras­sis­ti­sche Über­grif­fe und Vor­komm­nis­se in Öster­reich. Im neu­en Bericht für das Jahr 2012 ist vor allem auf­fäl­lig die deut­li­che Zunah­me ras­sis­ti­scher Vor­fäl­le im Internet .

Der Report von ZARA zeich­net sich vor allem durch sei­ne umfas­sen­de Dar­stel­lung und Ana­ly­se ras­sis­ti­scher Ereig­nis­se aus. Von der durch vie­le Ein­zel­bei­spie­le doku­men­tier­ten Dar­stel­lung über die Aus­ein­an­der­set­zung mit Cyber Hate bis hin zu der zu erwar­te­ten Zunah­me ras­sis­ti­scher Ereig­nis­se im Wahl­jahr 2013 reicht die Palet­te der The­men im ZARA- Report 2012.


⇒ Hier geht’s zum Report 2012.
-

Die Bei­spie­le an All­tags­ras­sis­mus sind man­nig­fal­tig und „erschre­ckend“ – so ZARA auf der Pres­se­kon­fe­renz, in der der Report vor­ge­stellt wur­de. Die Ein­zel­bei­spie­le im Report doku­men­tie­ren vor allem, wie sich Ras­sis­mus in allen sozia­len Sphä­ren ein­ge­nis­tet hat. Dass die FPÖ und vor allem das Face­book-Kon­to von HC Stra­che nament­lich genannt wird, ist nicht wei­ter über­ra­schend. Die beson­de­re Bedeu­tung – und dar­auf weist der Report mehr­mals hin – ergibt sich aus der gro­ßen Ver­brei­tung der Hetz­bot­schaf­ten. Stra­che hat 127.000 Fans: „Dem­entspre­chend vie­le Men­schen erreicht er mit sei­nen Pos­tings“ (p.12). Scho­ckie­rend sind jeden­falls die Bei­spie­le aus Schu­len (p.32/33), wo Ein­schüch­te­rung und Angst ver­hin­dern, „dass sol­che Fäl­le bei ZARA, der Jugend- oder Gleich­be­hand­lungs­an­walt­schaft oder dem Lan­des­schul­rat gemel­det und behan­delt wer­den“.

Natür­lich freut uns auch die loben­de Erwäh­nung im Report von ZARA (pas­siert ja nicht so oft, dass wir gelobt wer­den): „An die­ser Stel­le sei auch www.stopptdierechten.at gedankt, die regel­mä­ßig Mel­dun­gen über Beschmie­run­gen aus Tages- und Lokal­zei­tun­gen doku­men­tie­ren“.

Lob und Dank geben wir ger­ne zurück an ZARA: aus­ge­zeich­ne­te Arbeit!

Hier geht’s zum Report 2012.