ZARA veröffentlicht Rassismus-Report 2012

Seit dem Jahr 2000 veröf­fentlicht ZARA jährlich quali­tia­tiv hochw­er­tige Berichte über ras­sis­tis­che Über­griffe und Vorkomm­nisse in Öster­re­ich. Im neuen Bericht für das Jahr 2012 ist vor allem auf­fäl­lig die deut­liche Zunahme ras­sis­tis­ch­er Vor­fälle im Internet .

Der Report von ZARA zeich­net sich vor allem durch seine umfassende Darstel­lung und Analyse ras­sis­tis­ch­er Ereignisse aus. Von der durch viele Einzel­beispiele doku­men­tierten Darstel­lung über die Auseinan­der­set­zung mit Cyber Hate bis hin zu der zu erwarteten Zunahme ras­sis­tis­ch­er Ereignisse im Wahl­jahr 2013 reicht die Palette der The­men im ZARA- Report 2012.


⇒ Hier geht’s zum Report 2012.
-

Die Beispiele an All­t­agsras­sis­mus sind man­nig­faltig und „erschreck­end“ – so ZARA auf der Pressekon­ferenz, in der der Report vorgestellt wurde. Die Einzel­beispiele im Report doku­men­tieren vor allem, wie sich Ras­sis­mus in allen sozialen Sphären ein­genis­tet hat. Dass die FPÖ und vor allem das Face­book-Kon­to von HC Stra­che namentlich genan­nt wird, ist nicht weit­er über­raschend. Die beson­dere Bedeu­tung – und darauf weist der Report mehrmals hin – ergibt sich aus der großen Ver­bre­itung der Het­zbotschaften. Stra­che hat 127.000 Fans: „Dementsprechend viele Men­schen erre­icht er mit seinen Post­ings“ (p.12). Schock­ierend sind jeden­falls die Beispiele aus Schulen (p.32/33), wo Ein­schüchterung und Angst ver­hin­dern, „dass solche Fälle bei ZARA, der Jugend- oder Gle­ich­be­hand­lungsan­waltschaft oder dem Lan­dess­chul­rat gemeldet und behan­delt wer­den“.

Natür­lich freut uns auch die lobende Erwäh­nung im Report von ZARA (passiert ja nicht so oft, dass wir gelobt wer­den): „An dieser Stelle sei auch www.stopptdierechten.at gedankt, die regelmäßig Mel­dun­gen über Beschmierun­gen aus Tages- und Lokalzeitun­gen doku­men­tieren“.

Lob und Dank geben wir gerne zurück an ZARA: aus­geze­ich­nete Arbeit!

Hier geht’s zum Report 2012.