Identitäre (Server-) Konflikte?

“Die Seite wird derzeit gewartet und ist bald wieder erreichbar” – so lapidar beschreibt die Identitäre Bewegung Österreichs etwas verspätet ihre Probleme mit ihrer Website. Ob es sich dabei wirklich um Wartungsarbeiten handelt, darf bezweifelt werden. Fakt ist: Der ganze Server, betrieben von einem gewissen Sedef Razi, auf dem die Website der Identitären Österreichs liegt, ist nun schon seit mehreren Tagen nicht mehr erreichbar.

Wir wissen nicht genau woran es liegt. Sind es die seltsamen Seiten, die dieser Server hostet, mit solch klingenden Namen wie maschinenfickportal.com, porno-graf.com, porno-baron.com oder auch viagra-bestellen-ohne-rezept.net? Oder sind es die verschiedensten Downloads-Sites oder die Websites die in betrügerischer Absicht handeln, die dem Betreiber und damit auch indirekt den Identitären Probleme machen?

Vielleicht sind es aber auch identitäre Widersprüchlichkeiten, die den Server in die Knie zwingen. Der ist schließlich nur ein Computer und kommt vielleicht nicht mit den logischen Widersprüchen zurecht, die ihm die Identitären da aufzwingen. Abendländische, österreichische und gegen Muslime gerichtete Identität auf einem türkischen Server?

Djihad-Seiten gemeinsam mit denen der identitären Österreicher? Wie etwa die Seite der Islamic Hacker Union, deren Betreiber 2011 wegen Unterstützung terroristische Vereinigungen im Ausland verhaftet wurde.. Wenn das nur mal gut geht…!


Bildquelle: internet-haganah.com

Gleichzeitig mit der Website der Identitären Bewegung Österreichs hat sich auch die Website des rechten „Funken“ verabschiedet. Auch diese Website liegt auf dem türkischen Server.

Was auch nicht weiter verwundert, werden doch beide Seiten von der gleichen Person administriert, die auch schon Erfahrungen mit älteren sehr einschlägigen Projekten hat. Gerade die enge Verbindung mit dem rechtsextremistischen Funken zeigt die Problematik der Identitären auf. War es doch der Funke, der nach längerer Internetpause am 8. Mai 2012 wieder online ging und auf seiner Website tönte: “Dass wir gerade am 8. Mai wieder auf Sendung gehen ist natürlich nicht ganz zufällig. Dieses denkwürdige Datum scheint uns gerade recht, um trotzig wieder aus der Versenkung aufzutauchen. Während die Antifa auf den D-Day anstößt und Teile des Nws (Nationaler Widerstand, die Red.) dem verlorenen Krieg nachtrauern sind wir anderweitig beschäftigt. Der Krieg, unser Krieg, ist nämlich noch lange nicht vorbei. Er tobte ja auch schon lange vor dem 2. Weltkrieg.”

Die Identitären befinden sich also mindestens hundert Jahre im Zustand eines tobenden Krieges. Das merkt man ihnen an!

Wir sind jedenfalls gespannt, wie sie in Zukunft mit ihrer virtuellen türkischen Identität und ihren Server-Partnern umgehen werden…