Offener Brief zu Stefan Petzner

Offen­er Brief an die Nation­al­rat­spräsi­dentin Bar­bara Pram­mer und BZÖ-Klubob­mann Josef Buch­er, auf­grund ein­er Presseaussendung des BZÖ-Par­la­mentsklubs vom 19. Dezem­ber 2012, in der Nation­al­ratsab­ge­ord­nete Ste­fan Pet­zn­er den Kla­gen­furter Sozialpsy­cholo­gen Klaus Ottomey­er als „Kärn­ten Het­zer der übel­sten Sorte“ attackiert.


Sehr geehrte Frau Nation­al­rat­spräsi­dentin Mag.a Prammer,
Sehr geehrter Herr Klubob­mann Bucher,

In ein­er Presseaussendung des BZÖ-Par­la­mentsklubs vom 19. Dezem­ber 2012 hat der Nation­al­ratsab­ge­ord­nete Ste­fan Pet­zn­er den Kla­gen­furter Sozialpsy­cholo­gen Klaus Ottomey­er als „Kärn­ten Het­zer der übel­sten Sorte“ attackiert.

Anlass dafür war zwei Tage zuvor die let­zte reg­uläre Vor­lesung, die Prof. Ottomey­er vor seinem Über­gang in den Ruh­e­s­tand gehal­ten hat­te. Dabei lieferte er eine fundierte und detail­re­iche Analyse des von Jörg Haider vertrete­nen poli­tis­chen Sys­tems. Herr Pet­zn­er forderte, dass mit den „Het­zre­den“ des inter­na­tion­al anerkan­nten Wis­senschaftlers „endlich Schluss sein“ müsse (auch wenn er vom Inhalt der Vor­lesung nur aus zweit­er Hand erfahren hat­te), und er „emp­fahl“ Ottomey­er, Kärn­ten „schnell­st­möglich zu verlassen“.

Es ste­ht Her­rn Pet­zn­er selb­stver­ständlich frei, mit den Ergeb­nis­sen der von Prof. Ottomey­er entwick­el­ten Analy­sen nicht übere­inzus­tim­men und dies mit Argu­menten zu begrün­den. Seine wider­sprechende Mei­n­ung berechtigt ihn allerd­ings in kein­er Weise, einem anders als er Denk­enden sein Grun­drecht auf Mei­n­ungs­frei­heit und die freie Wahl seines Lebens­mit­telpunk­ts abzus­prechen – und im sel­ben Zuge auch noch die Frei­heit der wis­senschaftlichen Lehre und Forschung grund­sät­zlich zu mis­sacht­en. Als Mit­glied eines demokratis­chen Par­la­ments ist er im Gegen­teil ganz beson­ders verpflichtet, diese Frei­heit­en zu respek­tieren und für sie einzutreten.

Sehr geehrte Frau Pram­mer, als Präsi­dentin des öster­re­ichis­chen Nation­al­rats ersuchen wir Sie hier­mit, Her­rn Pet­zn­er in unmissver­ständlich­er Weise zur Ord­nung zu rufen und ihn nach­drück­lich auf die Grund­sätze des demokratis­chen Rechtsstaats hinzuweisen. Und wir bit­ten Sie, sehr geehrter Herr Klubob­mann Buch­er, um eine klare Dis­tanzierung von der Regelüber­schre­itung des Her­rn Petzner.

Hochachtungsvoll,

  • O.Univ.-Prof. Dr. Ger­hard Benet­ka (Sig­mund Freud Pri­vat Uni­ver­sität Wien)
  • Univ.-Prof. Dr. Josef Berghold (Inst. f. Psy­cholo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • O.Univ.-Prof. Dr. Las­z­lo Böször­menyi (Inst. f. Infor­ma­tion­stech­nolo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Markus Brun­ner, M.A., im Namen der Arbeits­ge­mein­schaft Poli­tis­che Psy­cholo­gie Hannover
  • Dr.in Lau­rie Cohen (His­torik­erin, Uni­ver­sität Innsbruck)
  • Univ.-Prof. Dr. Hel­mut Dah­mer (Sozi­ologe, Wien)
  • Univ.-Doz. Dr. Karl Fal­l­end (FH Joan­neum Graz)
  • Hon.-Prof. Dr. Janko Ferk (Richter und Lit­er­atur­wis­senschafter, Klagenfurt)
  • Univ.-Prof. Dr.in Judith Glück (Inst. f. Psy­cholo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Mag. Jacob Guggen­heimer (Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Astrid Kathrein (Stu­dentin, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Em.o.Univ.-Prof. Dr. Paul Keller­mann (Sozi­ologe, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Ao.Univ.-Prof. Dr. Ger­hard Kubik (Kul­tur­an­thro­pologe, Wien und Klagenfurt)
  • Univ.-Prof. Dr. Diet­mar Larcher (Erziehungswis­senschaftler, Wien)
  • Stel­la Lemke (Stu­dentin, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Mag.a Kirstin Mertl­itsch (Zen­trum für Frauen- und Geschlechter­stu­di­en, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Dr. Emilio Mod­e­na (Stiftung für Psy­chother­a­pie und Psy­cho­analyse, Zürich)
  • Dr.in Kathrin Mörtl (Sig­mund Freud Pri­vat Uni­ver­sität Wien)
  • Dr. Bernd Nitzschke (Psy­chother­a­peut und Psy­cho­an­a­lytik­er, Düsseldorf)
  • Univ.-Prof. Dr. Robert Pfall­er (Uni­ver­sität für ange­wandte Kun­st, Wien)
  • O.Univ.-Prof. Dr. Anton Pelin­ka (Cen­tral Euro­pean Uni­ver­si­ty Budapest)
  • Botschafter Dr. Wolf­gang Petritsch (Ständi­ge Vertre­tung Öster­re­ichs bei der OECD)
  • Dr. Kurt Poss­nig (Klinikum Kla­gen­furt am Wörthersee)
  • Dr. Sven Rabung (Inst. f. Psy­cholo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Ao.Univ.-Prof. Dr. Johannes Reich­mayr (Sig­mund Freud Pri­vat Uni­ver­sität Wien)
  • Univ.-Prof. Dr. Wal­ter Ren­ner (Inst. f. Psy­cholo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Super­in­ten­dent Mag. Man­fred Sauer (Evan­ge­lis­che Kirche Kärnten)
  • Ao.Univ.-Prof. Dr. Max Siller (Inst. f. Ger­man­is­tik, Uni­ver­sität Innsbruck)
  • Dr. Dag­mar Staub­mann (Lan­desvor­sitzende, im Namen des Bun­des sozialdemokratis­ch­er Akademik­erIn­nen Kärnten)
  • Sarah Stepanovsky (Stu­dentin, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Mag.a Christa Sün­der (Ergother­a­peutin, Wien)
  • MMag. Daniel Wut­ti (Inst. f. Psy­cholo­gie, Uni­ver­sität Klagenfurt)
  • Ebru Yer­likaya (Stu­dentin, Klagenfurt)
  • Ingrid Zoder-Stück­ler, M.A. (Diplom-Sozialar­bei­t­erin, Klagenfurt)