Blick nach Rechts: Gefährdung in der Mitte

Im Zwei-Jahres-Rhyth­mus wird im Auf­trag der Friedrich Ebert-Stiftung die „Mitte“-Studie zu recht­sex­tremen Ein­stel­lun­gen durchge­führt. Blick nach Rechts (bnr.de) beschreibt die Auf­gaben­stel­lung wie fol­gt: „In der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land gab es nach den Angaben im Bun­desver­fas­sungss­chutzbericht Ende 2011 rund 22.400 mehr oder weniger poli­tisch organ­isierte Recht­sex­trem­is­ten. Doch wie ste­ht es um das Aus­maß von recht­sex­trem Eingestell­ten in der Bevölkerung?” Die Autoren Elmar Bräh­ler und Oliv­er Deck­er präsen­tieren in der Studie Dat­en mit teil­weise recht hohen Zus­tim­mungswerten zu ein­deutig recht­sex­tremen Ein­stel­lun­gen. „Geson­derte Aufmerk­samkeit find­en darüber hin­aus noch die Ein­stel­lun­gen zum Anti­semitismus sowie zu Islam­feind­schaft und Islamkri­tik”, so Blick nach Rechts. Weit­er mit „Gefährdung in der Mitte” (Zugang mit Abo)

Oliv­er Decker/Johannes Kiess/Elmar Bräh­ler, Die Mitte im Umbruch. Recht­sex­treme Ein­stel­lun­gen in Deutsch­land 2012, Bonn 2012 (J. H. W. Dietz-Ver­lag), 142 S., 9,90 €